Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Leckerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Leckerei · Nominativ Plural: Leckereien
Aussprache 
Worttrennung Le-cke-rei
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich etw. Leckeres, besonders eine Süßigkeit
Beispiele:
eine kleine, ausgesuchte Leckerei
einem Kinde eine Leckerei geben

Thesaurus

Synonymgruppe
Leckerei · Süßigkeiten · Süßwaren · Zuckerwaren  ●  Leckerchen  ugs. · Leckerli  ugs. · Naschereien  ugs. · Naschkram  ugs. · Naschwerk  ugs. · Schleckerei  ugs. · Süßes  ugs. · Süßkram (leicht abwertend)  ugs. · Zuckerzeug  ugs. · süßes Zeug  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Leckerei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leckerei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Leckerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Raffinierte Leckereien wird bei einem großen Essen wohl niemand erwarten. [Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 140]
Vor Ihnen packt ein Gast seinen Teller mit allerlei Leckereien so richtig voll. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Etliche Stände laden mit den verschiedensten Leckereien zum Verweilen ein. [Süddeutsche Zeitung, 26.11.1998]
Die Ärzte hatten ihr gesagt, diese letzte Leckerei hätte für ihn schädlich sein können. [Süddeutsche Zeitung, 04.06.1994]
Das wäre wahrscheinlich gut, aber kaum jemand hat eine solche Leckerei im Hause. [Die Welt, 20.07.2004]
Zitationshilfe
„Leckerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Leckerei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Leckerbissen
Lecker
Lecke
Leckage
Leck
Leckerli
Leckermaul
Leckhonig
Lecksegel
Leckstein