Lee, die oder das

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lee · wird nur im Singular verwendet
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lee · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Lee‹ als Erstglied: ↗leegierig · ↗leewärts
eWDG, 1969

Bedeutung

dem Wind abgekehrte Seite eines Schiffes, Gebirges
Gegenwort zu Luv
Beispiele:
Seemannssprachedas Boot dreht nach Lee
und im Lee [der Hänge] bilden sich große Wächten [Natur u. Heimat1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lee f. ‘dem Wind abgekehrte Seite (eines Schiffes)’, aus nd.-nl. Seemanssprache im 17. Jh. ins Hd. aufgenommen (unter Einfluß des Nl. zunächst auch Ly und Ley). Mnd. , nl. lij ‘Schutz, dem Winde abgekehrte, gegen den Wind geschützte Seite’, asächs. hleo m. n., hlea f. ‘Schutz, Obdach, Decke’, anord. hlē ‘Schutz, Leeseite’, schwed. ‘Leeseite’, aengl. hlēo ‘Schutz, Obdach’, engl. lee ‘Schutz, Obhut’ (die Bedeutung ‘Leeseite’ aus dem Anord. entlehnt) führen auf germ. *hlewa- und stehen ablautend zu der unter ↗lau (s. d.) dargestellten Wortgruppe.

Thesaurus

Synonymgruppe
Lee · ↗Windschatten · dem Wind abgewandte Seite
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Lee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Amerikaner Keramik alt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lee‹.

Zitationshilfe
„Lee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lee>, abgerufen am 26.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ledrig
lediglich
Ledigenheim
Ledige
ledig
Leeboje
leegierig
Leemarke
leer
leer essen