Legitimierung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Legitimierung · Nominativ Plural: Legitimierungen
Aussprache 
Worttrennung Le-gi-ti-mie-rung
Wortzerlegung legitimieren-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausweis · ↗Berechtigung · ↗Berechtigungsnachweis · ↗Bescheinigung · ↗Legitimation · Legitimierung
Unterbegriffe
  • Fahrberechtigung · ↗Fahrerlaubnis  ●  Lenkberechtigung  österr. · Lenkerberechtigung  österr.

Typische Verbindungen zu ›Legitimierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Legitimierung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Legitimierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Referendum gilt als erste Legitimierung für die neue Führung.
Die Zeit, 27.06.2010 (online)
Er wäre gewiss unverfroren genug, einen solchen Sieg als Legitimierung auszugeben.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.2000
Und zweitens geht die Legitimierung der W. von der E. aus.
Henschel, M.: Weissagung und Erfüllung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 27765
Die alte Abbildtheorie reichte zu ihrer Legitimierung offenkundig nicht mehr aus.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 199
Dergleichen ist nur während nachträglicher Legitimierung eines Wissens möglich, nicht aber während der eigentlichen Erkenntnisarbeit.
Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1935], S. 110
Zitationshilfe
„Legitimierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Legitimierung>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
legitimieren
legitimierbar
legitimerweise
legitimatorisch
Legitimationsproblem
Legitimismus
Legitimist
legitimistisch
Legitimität
Legitimitätsprinzip