Lehmofen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lehmofens · Nominativ Plural: Lehmöfen
Worttrennung Lehm-ofen
Wortzerlegung LehmOfen
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutung

aus Lehm hergestellter Ofen, der u. a. zum Backen und zum Brennen von Keramik verwendet wird
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. im Lehmofen backen
Beispiele:
Außerdem gibt es einen Marktplatz mit Speisen aus dem Lehmofen: karolingisches Fladenbrot, Erbsenmus und Würste nach frühmittelalterlichem Rezept. [Die Zeit, 14.08.2013, Nr. 32]
Die Kunst beim Lehmofen sei es, ihn so vorzuheizen, dass die Temperatur am Backtag genau richtig sei, um das Brot binnen einer Stunde abbacken zu können. [Die Welt, 26.04.2016]
In den sechs Wochen Ferien werden wir gemeinsam einen Lehmofen bauen, um unser eigenes Brot zu backen. [mampels welt, 16.07.2015, aufgerufen am 28.04.2016]
Sie wollen Krüge, Töpfe und andere Gefäße in einem nachgebauten historischen Lehmofen brennen. [Die Welt, 25.08.2005]
Um einen Lehmofen zu bauen, benötigt man nicht nur Lehm sondern auch Sand, Kuhdung, sowie Pflanzenfasern. [Frankfurter Rundschau, 18.05.2000]
Wie man Wild mit Feuersteinmessern zerlegt, Keramik im Lehmofen brennt und einen Feldgrubenbrand legt, zeigt das Aktionswochenende Experimentelle Archäologie – Steinzeit zum Anfassen. [Süddeutsche Zeitung, 16.06.1994]

Typische Verbindungen zu ›Lehmofen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lehmofen‹.

Zitationshilfe
„Lehmofen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lehmofen>, abgerufen am 31.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lehmmauer
Lehmkur
Lehmkate
lehmig
Lehmhütte
Lehmwespe
Lehmziegel
Lehnbedeutung
Lehnbildung
Lehne