Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lehnstuhl, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lehnstuhl(e)s · Nominativ Plural: Lehnstühle
Aussprache 
Worttrennung Lehn-stuhl
Wortzerlegung lehnen1 Stuhl1
eWDG

Bedeutung

siehe auch Lehnsessel
Beispiel:
sich in einen Lehnstuhl setzen

Thesaurus

Synonymgruppe
Lehnstuhl · Polstersessel · Polsterstuhl  ●  Sessel  Hauptform · Bergère  geh., veraltend, franz.

Typische Verbindungen zu ›Lehnstuhl‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lehnstuhl‹.

bequem blumengeschmückt

Verwendungsbeispiele für ›Lehnstuhl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch das geöffnete Fenster habe sie einen alten Mann im Lehnstuhl sitzen sehen. [Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 267]
Sie sitzt in ihrem Lehnstuhl, und das ist auch nötig. [Bobrowski, Johannes: Levins Mühle, Frankfurt a. M.: Fischer 1964, S. 125]
Er selbst, sagt Rau, sei "kein Typ für den Lehnstuhl". [Die Welt, 12.06.2003]
Aber was hülfe es, allein daheim im einsamen Lehnstuhl zu sitzen? [Der Tagesspiegel, 29.09.2002]
Dann richtete er sich in seinem Lehnstuhl etwas höher auf. [Zweig, Stefan: Schachnovelle, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1961 [1943], S. 61]
Zitationshilfe
„Lehnstuhl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lehnstuhl>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lehnsträger
Lehnstreue
Lehnsrecht
Lehnspflicht
Lehnsmann
Lehnsverhältnis
Lehnswesen
Lehnszins
Lehnwendung
Lehnwort