Leibhusar, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Leibhusaren · Nominativ Plural: Leibhusaren
Aussprache [ˈlaɪ̯phuˌzaːɐ̯]
Worttrennung Leib-hu-sar
Wortzerlegung LeibHusar
eWDG und ZDL

Bedeutung

Generalfeldmarschall Mackensen in
                    Leibhusarenuniform
Generalfeldmarschall Mackensen in Leibhusarenuniform
(FredrikT, CC0)
historisch leichter Reiter aus dem ersten oder zweiten Leib-Husaren-Regiment der preußischen (später kaiserlichen) Armee
Beispiele:
Bis 1945 kannte ihn in Deutschland jedes Kind: den alten Generalfeldmarschall August von Mackensen, einen ehedem königlich‑preußischen Leibhusaren, der noch mit neunzig Jahren täglich seinem Schimmel die Sporen gab. [Die Zeit, 15.03.1996]
Demnach waren dunkelhäutige Bedienstete eine zeitgenössische Mode, die an zahlreichen Adelshöfen gepflegt wurde. Sie hatten bisweilen hohe Funktionen beispielsweise als Diener oder Leibhusar und wurden auch entsprechend besoldet. [Saarbrücker Zeitung, 02.01.2017]
Als jüngerer Sohn einer alten europäischen Adelsfamilie war Heinrich Dohna für den Offiziersberuf vorgesehen, wollte aber nicht ins elitäre 1. Garde‑Regiment »weil da doch die Prinzen den Ton angeben«. Er trat stattdessen 1901 bei den Leibhusaren in Danzig ein. [Die Welt, 18.07.2012]
Die tollkühnen Patrouillen des Leibhusaren wurden mit dem Leutnantspatent und dem Eisernen Kreuz belohnt. [Die Zeit, 15.03.1996]
Der Kaiser hatte die schwarze Uniform der Leibhusaren angelegt. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1908]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„Leibhusar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Leibhusar>, abgerufen am 05.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Leibhaftige
leibhaftig
leibhaft
Leibgürtel
Leibgericht
Leibjäger
Leibkoch
Leibkutscher
Leiblakai
leiblich