Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Leistungszulage, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Leistungszulage · Nominativ Plural: Leistungszulagen
Aussprache  [ˈlaɪ̯stʊŋsˌʦuːlaːgə]
Worttrennung Leis-tungs-zu-la-ge
Wortzerlegung Leistung Zulage
eWDG

Bedeutung

Typische Verbindungen zu ›Leistungszulage‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leistungszulage‹.

Verwendungsbeispiele für ›Leistungszulage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darauf sollten Leistungszulagen von durchschnittlich 1850 beziehungsweise 2150 Mark gesattelt werden. [Süddeutsche Zeitung, 17.03.2001]
Darauf können Leistungszulagen von durchschnittlich 2150 oder 1850 Mark gesattelt werden. [Süddeutsche Zeitung, 01.09.2000]
Darauf können durchschnittlich Leistungszulagen von 2150 beziehungsweise 1850 Mark gesattelt werden. [Süddeutsche Zeitung, 05.08.2000]
Darauf können dann Leistungszulagen von durchschnittlich jeweils 2150 und 1850 Mark gesattelt werden. [Süddeutsche Zeitung, 01.08.2000]
Die Länder wollen klar stellen, dass nicht jeder Professor mit Leistungszulagen rechnen kann. [Der Tagesspiegel, 09.09.2001]
Zitationshilfe
„Leistungszulage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Leistungszulage>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Leistungsziel
Leistungszeugnis
Leistungszentrum
Leistungswirtschaft
Leistungswillen
Leistungszuschlag
Leistungszuwachs
Leistungszwang
Leitanbieter
Leitantrag