Lektüre, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lektüre · Nominativ Plural: Lektüren
Aussprache 
Worttrennung Lek-tü-re (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Lektüre‹ als Erstglied: Lektüreempfehlung · Lektürestunde  ·  mit ›Lektüre‹ als Letztglied: Bettlektüre · Bibellektüre · Feierabendlektüre · Ferienlektüre · Klassenlektüre · Lieblingslektüre · Pflichtlektüre · Privatlektüre · Reiselektüre · Schullektüre · Schundlektüre · Sonntagslektüre · Unterhaltungslektüre · Zeitungslektüre
Herkunft aus gleichbedeutend lecturefrz < lecturalat ‘das Lesen, Lernen, Studium, Lesestoff’ < legerelat ‘lesen’
eWDG

Bedeutungen

1.
Buch, Schrift, besonders zur Unterhaltung, Lesestoff
Beispiele:
eine amüsante, spannende, aufregende, leichte, schwierige Lektüre
meine russische, englische Lektüre
das ist keine passende Lektüre für dich
ich brauche noch Lektüre für den Urlaub
dieses Buch ist besonders jungen Leuten als Lektüre zu empfehlen
umgangssprachlichsie verschlang die Lektüre (= las ununterbrochen mit großer Begeisterung)
2.
das (aufmerksame) Lesen
Beispiele:
sie war mit der Lektüre eines Briefes beschäftigt
bei der Lektüre dieses Artikels fiel mir auf, dass …
er wagte es nicht, ihn in seiner Lektüre zu stören
die flüchtige Lektüre führte zu einem Fehlurteil
umgangssprachlichwir haben jetzt Lektüre (= lesen im Unterricht ein fremdsprachliches Buch)
Wie ich … aus meiner stillen Lektüre in der Zelle weiß [ G. Hauptm.4,238]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lektüre f. ‘Buch, Schrift, Lesestoff, das aufmerksame, kontinuierliche Lesen’, entlehnt (Anfang 18. Jh.) aus gleichbed. frz. lecture, das auf mlat. lectura ‘das Lesen, Lernen, Studium, Lesestoff’ zurückgeht, eine Bildung zu lat. legere (lēctum) ‘lesen’ (s. Legion, Lektion). Dazu vgl. das vom 16. bis Anfang des 19. Jhs. in gelehrter Sprache bezeugte, direkt aus mlat. lectura entlehnte Lektur ‘andauerndes, der Bildung dienendes Lesen’. Vgl. ferner die vereinzelte frühe Entlehnung ahd. leczurī ‘Lesung’ (Hs. 12. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Band · Lektüre · Titel  ●  Bd.  Abkürzung · Buch  Hauptform · Schinken  ugs. · Schmöker  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Durcharbeiten · (das) Lesen · Lektüre · Rezeption
Synonymgruppe
Lektüre · Lesestoff  ●  Lesematerial  fachspr. · etwas zu lesen  ugs. · etwas zum Lesen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Lektüre‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lektüre‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lektüre‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir müssen uns jeden Tag entscheiden – auch in dieser Stunde der Lektüre. [Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 163]
Nebenbei gesagt, man sieht nicht in die Lektüre seines Nachbarn! [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 455]
Mit der kommunikativen Funktion der Lektüre war auch ihr Bildungswert in Frage gestellt. [Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3252]
Der eindeutigen Disposition der Leser entspricht denn auch die Lektüre. [Hijiya-Kirschnereit, Irmela: Selbstentblößungsrituale, Wiesbaden: Steiner 1981, S. 176]
Die Lektüre des Artikels war für mich ein intellektueller Genuß. [Die Zeit, 02.06.1999, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Lektüre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lekt%C3%BCre>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lektorin
Lektorenkollektiv
Lektorat
Lektor
Lektionarium
Lektüreempfehlung
Lektürestunde
Lekythos
Lemma
Lemmatisierung