Lenkung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lenkung · Nominativ Plural: Lenkungen
Aussprache  [ˈlɛŋkʊŋ]
Worttrennung Len-kung
Wortbildung  mit ›Lenkung‹ als Erstglied: ↗Lenkungsabgabe · ↗Lenkungsausschuss  ·  mit ›Lenkung‹ als Letztglied: ↗Allradlenkung · ↗Arbeitskräftelenkung · ↗Berufslenkung · ↗Infrarotlenkung · ↗Investitionslenkung · ↗Meinungslenkung · ↗Nachwuchslenkung · ↗Produktionslenkung · ↗Sprachlenkung · ↗Staatslenkung · ↗Verkehrslenkung · ↗Wirtschaftslenkung · ↗Wohnraumlenkung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. das Lenken
    1. [übertragen] ...
  2. 2. Vorrichtung zum Lenken eines Fahrzeugs, Steuerung
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
das Lenken
Grammatik: nur im Singular
entsprechend der Bedeutung von lenken (1)
Beispiel:
die Lenkung eines Schiffes, Fahrzeugs
übertragen
Beispiele:
eine politische, staatliche Lenkung
die Lenkung von Wirtschaft und Staat
eine Richtlinie über die Lenkung der Investitionen
[der neue Typus Mensch] der berufen ist, die alten Mächte in der Lenkung der Geschicke abzulösen [ MusilMann338]
2.
Vorrichtung zum Lenken eines Fahrzeugs, Steuerung
Beispiele:
die Lenkung herumreißen
die Lenkung ist defekt
infolge plötzlichen Versagens der Lenkung verlor er die Gewalt über das Fahrzeug
Überholungen von Vorderachsen, Hinterachsen, Lenkungen können noch angenommen werden

Typische Verbindungen zu ›Lenkung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lenkung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lenkung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der Lenkung, so wenig direkt sie ist, lässt sich der schwere Wagen um den linken Finger wickeln.
Süddeutsche Zeitung, 02.08.2003
Wenn sie gleichzeitig zwei diametral entgegengesetzte Signale funkt, funktioniert die Lenkung logischerweise nicht.
Der Tagesspiegel, 08.12.2000
Die ganze Welt treibt irgendwie dahin, von Lenkung keine Spur.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 161
Die Größe des mongolischen Reiches machte eine einheitliche Lenkung unmöglich; es zerbrach an seiner eigenen Größe.
Heissig, Walther: Mongolenreiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2932
Das war nichts anderes als die geplante Lenkung einer revolutionären Entwicklung.
Nürnberger, Richard: Das Zeitalter der französischen Revolution und Napoleons. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 16208
Zitationshilfe
„Lenkung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lenkung>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lenkstange
Lenkschloss
Lenksäule
Lenksamkeit
lenksam
Lenkungsabgabe
Lenkungsausschuss
Lenkungsgruppe
Lenkungswirkung
Lenkzeit