Lernen, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungLer-nen (computergeneriert)
Ableitung vonlernen
Wortbildung mit ›Lernen‹ als Letztglied: ↗Auswendiglernen · ↗Erfahrungslernen · ↗Fremdsprachenlernen · ↗Lesenlernen · ↗Sprachenlernen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeiten Erinnern Gedächtnis Lehren Lehrens Lernen Lust Spaß Spielen computergestütztes entdeckendes forschendes fächerübergreifendes ganzheitliches interkulturelles jahrgangsübergreifende lebensbegleitendes lebenslanges multimediales problemorientiertes produktives programmiertes schulischen selbstbestimmtes selbstgesteuertes selbstorganisiertes selbstständiges selbständiges soziales spielerisches

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lernen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber wenn ich es irgendwann mal nicht mehr sein sollte, werde ich die Zeit zum Lernen nutzen.
Der Tagesspiegel, 13.09.2003
Denn dort fällt das spielerische Lernen und die Ausbildung der Fähigkeiten besonders leicht.
Die Zeit, 17.07.2003, Nr. 30
Es gibt da kein Lernen, sondern es gibt ein Tun!
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 57
Dieses Lernen, an dem die Person aktiv beteiligt ist, führt zum Aufbau einer kognitiven Struktur.
Edelmann, Walter: Lernen. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 22465
Geistiges Training sollte nicht mit bloßem Lernen auf ein berufliches Ziel hin verwechselt werden.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 86
Zitationshilfe
„Lernen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lernen>, abgerufen am 22.07.2017.

Weitere Informationen …