Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Lesebühne, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lesebühne · Nominativ Plural: Lesebühnen
Aussprache [ˈleːzəˌbyːnə]
Worttrennung Le-se-büh-ne
Wortzerlegung lesen1Bühne

Verwendungsbeispiele für ›Lesebühne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht dabei nicht nur um das Kaffee Burger als Lesebühne neuen Typs für eine eher mündlich orientierte Literatur.
Der Tagesspiegel, 15.04.2002
Jetzt ist Ahne ein berühmter Schriftsteller - zumindest auf den Lesebühnen Berlins.
Die Welt, 17.06.2003
Schon vor Jahren ist Becker mit Gedichten des frühen Kinski über deutsche Lesebühnen gezogen.
Die Zeit, 02.06.2008, Nr. 22
Die Chance der Premiere war der Lesebühne quasi in den Schoß gefallen, nachdem die Theaterintendanten gezögert hatten, das Stück herauszubringen.
Die Zeit, 05.11.1965, Nr. 45
Es muß gerade heutigen Lesern die Nackenhaare in Ehrfurcht aufstellen angesichts der literarischen Schwergewichte, unter denen sich Höllerers Berliner Lesebühnen bogen.
Die Welt, 03.11.2005
Zitationshilfe
„Lesebühne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Leseb%C3%BChne>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lesebuch
Lesebrille
Lesebogen
Leseautomat
Leseabend
Leseclub
Lesedrama
Leseecke
Leseerfahrung
Leseexemplar