Lesefähigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lesefähigkeit · Nominativ Plural: Lesefähigkeiten
Aussprache 
Worttrennung Le-se-fä-hig-keit
Wortzerlegung lesen1Fähigkeit
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
die Fähigkeit, einen Text zu lesen¹ (1) und seinen Inhalt zu verstehen¹ (2)
Synonym zu Lesefertigkeit
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: mangelnde Lesefähigkeit
als Akkusativobjekt: die Lesefähigkeit [von jmdm.] testen
Beispiele:
Um dem Entwicklungsprozess und der wachsenden Lesefähigkeit von Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden, unterteilte man den Preis in die Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch. [Die Zeit, 13.10.2016]
Die 34‑jährige […] nutzt die Comics [Mangas] für ihr Japanologie‑Studium. »Ich steigere damit meine Lesefähigkeit, trainiere Schriftzeichen und Vokabeln.« [Der Spiegel, 13.10.2014 (online)]
[…] die basale Lesefähigkeit, darunter versteht man das fehlerfreie und schnelle Erfassen von Worten, könne nur durch regelmäßiges Training ausgebildet werden. [Der Standard, 05.09.2008]
Wenn sie das Erlernen des Lesens unter gleichzeitiger Beachtung der Lesefertigkeit und der Lesefähigkeit in den Mittelpunkt der Erstklassarbeit stellen, schaffen sie eine Basis für alle anderen Unterrichtsbereiche: Die Kinder entwickeln ein Gefühl für Sprache, beginnen selbst freiwillig mit dem Schreiben, […] können ohne größere Schwierigkeiten aus Texten Informationen entnehmen. [Süddeutsche Zeitung, 26.11.2002]
[…] Luthers Schriften wurden mittels des Vorlesens oder des gemeinsamen mühseligen Entzifferns auch im einfachen Volk verbreitet, ohne daß dieses eine eigentliche Lesefähigkeit besessen hätte. [Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 7837]
2.
Informations- und Telekommunikationstechnik Fähigkeit einer entsprechenden Vorrichtung (z. B. eines Lesekopfes), Daten von einem Datenträger auszulesen
Beispiele:
Die enormen Fortschritte ermöglichten die verbesserten Lesefähigkeiten der Bilderkennungssoftware [Google Lens]. [Innovation News, 24.01.2019]
Zwar ist die Hauptaufgabe der getesteten Geräte das Beschreiben von DVDs, doch wollten wir schließlich auch wissen, wie es um ihre Lesefähigkeiten bestellt ist. [C’t, 2001, Nr. 25]
Die neue Scheibe ist in Format und Mechanik mit einer herkömmlichen 3,5 Zoll‑Diskette vergleichbar, verfügt aber gleichzeitig aufgrund verbesserter Schreib‑ und Lesefähigkeit der Daten über die 83fache Kapazität: Statt 1,44 Megabyte (MB) wie bisher können auf der SuperDisk 120 MB gespeichert werden. [Berliner Zeitung, 13.12.1997]
Ein anderer Trick, den die meisten Hersteller mindestens ab dieser Laufwerksgeneration anwenden, besteht in der Anpassung der Lesegeschwindigkeit an die Verhältnisse. Die Elektronik überwacht die Lesefähigkeit, und wenn es Probleme gibt – durch Lesefehler aufgrund von Beschädigung oder durch starke Unwucht der CD (der Lesekopf kann sich kaum auf der Spur halten) – dann fahren die Geräte die Geschwindigkeit herunter, bis sie wieder problemlos lesen können. [C’t, 1997, Nr. 3]

letzte Änderung:

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Lesefertigkeit · Lesefähigkeit · ↗Lesekompetenz · ↗Leseverstehen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Lesefähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lesefähigkeit‹.

Zitationshilfe
„Lesefähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lesef%C3%A4higkeit>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lesefähig
Leseexemplar
Leseerfahrung
Leseecke
Lesedrama
Lesefertigkeit
Leseförderung
lesefreudig
Lesefreudigkeit
lesefreundlich