Lesefrucht, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Le-se-frucht
Wortzerlegung lesen1Frucht
eWDG, 1969

Bedeutung

durch Lesen erworbene Kenntnisse
Beispiel:
daß all seine schönen Grundsätze nichts sind als Lesefrüchte [TralowNeuhoff344]

Typische Verbindungen zu ›Lesefrucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lesefrucht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lesefrucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wollte also niemand die vermeintlich sensationelle Lesefrucht umgehend mit der Öffentlichkeit teilen?
Die Zeit, 23.08.2006, Nr. 35
Ich brauche sie für zwei Lesefrüchte, die nicht so recht zusammenpassen wollen.
Süddeutsche Zeitung, 24.03.1998
Marcel Beyer jedenfalls erinnert sich, wenn schon an nichts sonst, doch offenbar an diese jugendlichen Lesefrüchte sehr präzise.
Die Welt, 26.08.2000
Der andere schwelgt im Ziergarten seiner Lesefrüchte und in der üppigen Vegetation seiner Tropen.
Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1909]
Neun Monate dauerte es, bis er seine Lesefrüchte zum höheren Ruhm des Geistes der Erzählung gebündelt hatte.
Der Tagesspiegel, 14.05.1997
Zitationshilfe
„Lesefrucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lesefrucht>, abgerufen am 04.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lesefreundlich
Lesefreudigkeit
lesefreudig
Leseförderung
Lesefertigkeit
Lesefutter
Lesegerät
Lesegeschwindigkeit
Lesegesellschaft
Lesegewohnheit