Lesegewohnheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lesegewohnheit · Nominativ Plural: Lesegewohnheiten
Worttrennung Le-se-ge-wohn-heit
Wortzerlegung lesen1Gewohnheit

Typische Verbindungen zu ›Lesegewohnheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lesegewohnheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lesegewohnheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit diagonalen Lesegewohnheiten kommt man bei diesem anspruchsvollen Text nicht weit.
Die Zeit, 30.05.1975, Nr. 23
An ihren Lesegewohnheiten ist er zu erkennen, zumal bei Romanen.
Die Welt, 29.03.2000
Folglich ist es nur konsequent, dass sich das Buch von rechts nach links liest und so jene anderen Lesegewohnheiten konkret erfahrbar macht.
Der Tagesspiegel, 05.01.2003
Es ist nicht im Interesse des Volkes, seinen Gewohnheiten (hier Lesegewohnheiten) diktatorische Macht zuzusprechen.
konkret, 1987
Die Navigationswerkzeuge erscheinen im Kontext der Buchmetapher und kommen dadurch unseren Lesegewohnheiten entgegen.
C't, 1994, Nr. 6
Zitationshilfe
„Lesegewohnheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lesegewohnheit>, abgerufen am 31.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lesegesellschaft
Lesegeschwindigkeit
Lesegerät
Lesefutter
Lesefrucht
Lesehalle
Leseheft
Lesehilfe
Leseholz
Lesehunger