Leselampe, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Le-se-lam-pe
Wortzerlegung lesen1Lampe1
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
die Leselampe einschalten

Thesaurus

Synonymgruppe
Leselampe · Leseleuchte · Leselicht

Typische Verbindungen zu ›Leselampe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leselampe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Leselampe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur hinter den drei Fenstern von Nummer 326 leuchtet um diese Uhrzeit noch das warme Licht der Leselampe.
Süddeutsche Zeitung, 21.06.2000
An dem Bett sind gute Leselampen, sonst wird das Zimmer indirekt beleuchtet.
Die Zeit, 30.11.1962, Nr. 48
Eine Leselampe mit einem großen grünen Schirm und schweren Fuß brannte vor ihm auf dem Tisch.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 52
Die Frau mit den Zeitschriften las im Lichtkegel ihrer Leselampe.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 250
Auf einem Schreibtisch oder Sekretär könnte wiederum eine andere Lichtquelle stehen, etwa eine vollbauchige Leselampe mit pastellfarbenem Seidenschirm.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 64
Zitationshilfe
„Leselampe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Leselampe>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lesekultur
Lesekreis
Lesekompetenz
Leseklub
Lesekarte
Leseland
Leseleistung
Leselupe
Leselust
Lesemappe