Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lesevergnügen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lesevergnügens · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Le-se-ver-gnü-gen
Wortzerlegung lesen1 Vergnügen

Typische Verbindungen zu ›Lesevergnügen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lesevergnügen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lesevergnügen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur hat das mein Lesevergnügen damals so wenig wie heute beeinträchtigt. [Die Zeit, 13.11.2003, Nr. 47]
Das versprach schon mal ein gewisses Lesevergnügen, und das kam prompt. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004]
Daß er diesmal auf referierende Passagen fast gänzlich verzichtet, steigert das Lesevergnügen gegenüber früheren Texten um so mehr. [Süddeutsche Zeitung, 13.05.1997]
Die dort gearbeitet haben, nicht immer nur zum reinen Lesevergnügen, werden sich zurücksehnen. [Süddeutsche Zeitung, 05.12.1996]
Um des Lesevergnügens willen soll darüber hier kein Wort fallen. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.1995]
Zitationshilfe
„Lesevergnügen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lesevergn%C3%BCgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Leseverein
Lesetext
Lesestück
Lesestunde
Lesestoff
Leseverhalten
Leseverstehen
Leseverständnis
Lesevorgang
Lesewut