Letztbegründung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Letztbegründung · Nominativ Plural: Letztbegründungen
WorttrennungLetzt-be-grün-dung

Thesaurus

Synonymgruppe
(der) (letzte) Grund der Dinge · (der) tiefste Grund · (der) tiefste Sinn · Letztbegründung · letzte Wahrheit(en)
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hochufer ethisch moralisch philosophisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Letztbegründung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine ethische »Letztbegründung« mag noch ausstehen, doch die Werte, um die es geht, stehen trotzdem fest.
Die Zeit, 30.03.2006, Nr. 14
Zeigt sich in dieser kulturwissenschaftlichen Analyse nicht noch die Sehnsucht nach religiöser Letztbegründung?
Die Zeit, 08.11.2000, Nr. 45
Angesichts solcher Letztbegründungen hat das Volk naturgemäß weder die Wahl noch irgendetwas zu sagen.
Die Welt, 11.09.2000
Sie haben die Letztbegründung ihrer Politik ins Jenseitige verlegt; irgendwie christlich sollte sie sein, in Verantwortung vor Gott.
Süddeutsche Zeitung, 20.08.2003
Immerhin liebäugelte er nicht mehr im Rückgriff auf Kant mit transzendentalphilosophischen Letztbegründungen.
Der Tagesspiegel, 15.10.2001
Zitationshilfe
„Letztbegründung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Letztbegründung>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Letzt
Letzi
letzen
letz
Lettrismus
Letzte
letztendlich
letztens
Letztere
letztgeboren