Lexem, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lexems · Nominativ Plural: Lexeme
Aussprache [lɛˈkseːm]
Worttrennung Le-xem
Herkunft zu léxisgriech (λέξις) ‘Rede, Ausdrucksweise, Wort’
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

sprachliche Einheit, die Träger einer begrifflichen Bedeutung ist; Bestandteil des Wortschatzes einer Sprache bzw. des (mentalen) Lexikons
Beispiele:
Im zehnbändigen »Großen Wörterbuch der deutschen Sprache« aus dem Duden‑Verlag sind […] 200.000 Lexeme registriert. [Die Welt, 21.08.2017]
Es [das Etymologische Wörterbuch von Wolfgang Pfeifer] gibt Antwort auf Fragen nach Alter, Herkunft und Verwandtschaft der verzeichneten Wörter und enthält Informationen zur Bedeutung und vor allem zur Wortgeschichte von über 23.000 Lexemen. Es gibt auch eine digitalisierte Version, bei der die getreue Wiedergabe aller Zeichen respektiert wurde. [Neue Zürcher Zeitung, 14.03.2019]
Im mentalen Lexikon sind Lemma und Lexeme abgespeichert und werden zugeordnet. [Abgrenzung Aphasie, Dysarthrie, Sprachapraxie, 23.09.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Das Lexem »Neger« wird inzwischen in jedem […] Wörterbuch als abwertend gekennzeichnet. [Der Standard, 24.10.2007]
Lexeme verändern ihre Bedeutung, wenn sie als Metaphern verwendet werden[.] [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.03.2006]
Shakespeares Wortschatz zählte etwa 25.000 Lexeme, Goethes um die 80.000, selbst Joyce mit seinen zahllosen einmaligen Neuprägungen kam nicht über 100.000. [Die Zeit, 12.08.1999]
[…] Wörterbücher vereinen alle Formen, in denen ein Wort vorkommen kann, zu einem »Lexem«. [Die Zeit, 04.11.1988]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lexikon · lexikalisch · Lexikograph · Lexikographie · Lexem
Lexikon n. ‘(meist alphabetisch) geordnetes Nachschlagewerk allgemeiner oder fachlicher Art, Wörterbuch’, gelehrte Entlehnung (17. Jh.) von spätgriech. lexikón, eigentlich lexikón biblíon (λεξικὸν βιβλίον) ‘Wörterbuch’, dem substantivierten Neutrum des von griech. léxis (λέξις) ‘Rede, Ausdrucksweise, Wort’ abgeleiteten Adjektivs lexikós (λεξικός) ‘ein Wort, eine Redensart betreffend’, zu griech. légein (λέγειν) ‘auflesen, sammeln, sagen, sprechen, vortragen, vorlesen’ (vgl. lat. legere, s. Legion). Die dt. Entsprechung Wörterbuch (s. Wort) kommt um die gleiche Zeitauf wie Lexikon. lexikalisch Adj. ‘das Wörterbuch betreffend, zum Wörterbuch, Wortschatz gehörig’ (18. Jh.). Lexikograph m. ‘Verfasser, Bearbeiter eines Wörterbuchs, Lexikons’, aus gleichbed. spätgriech. lexikográphos (λεξικογράφος); dazu Lexikographie f. ‘(Wissenschaft von der) Zusammenstellung und Abfassung eines Wörterbuchs, Lexikons’ (beide 17. Jh.), s. -graph, -graphie. Lexem n. ‘kleinstes sprachliches Zeichen, Wortschatzelement, lexikalische Einheit’, gelehrte Bildung (Martinet, 1963) zu griech. léxis (s. oben).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Lexem · abstrahierte Bedeutungseinheit
Assoziationen
Zitationshilfe
„Lexem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lexem>, abgerufen am 24.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lex specialis
Lex generalis
Lex
Lewisit
Lew
Lexematik
Lexik
lexikal
lexikalisch
lexikalisieren