Liaison, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Liaison · Nominativ Plural: Liaisons
Aussprache
WorttrennungLi-ai-son
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben, verhüllend Liebesverhältnis
Beispiel:
ich bin keine vierzehn Tag' in Neu-York und ich habe schon die interessanteste Liaison mit einer Wilden [NestroyTod am HochzeitstageII 7]
gehoben, spöttisch, übertragen Verbindung
Beispiele:
eine Liaison zweier Staaten
zwar gab es, wie auch in Brechts »Arturo Ui« immer wieder Stücke, die der Liaison des Faschismus mit dem Großkapital gewidmet waren [Tageszeitung1963]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

liieren · Liaison
liieren Vb. meist reflexiv ‘sich eng verbinden, vereinigen, eine Liebschaft eingehen’, oft in der Fügung liiert sein ‘ein Liebesverhältnis haben’ entlehnt (Ende 18. Jh.) aus gleichbed. frz. lier, das über afrz. loier, leier auf lat. ligāre ‘binden, an-, festbinden, verbinden, vereinigen’ zurückgeht. Liaison f. ‘Verbindung, Liebesverhältnis, Liebschaft’, Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. frz. liaison, das entweder aus lat. ligātio (Genitiv ligātiōnis) ‘das Binden, Verbindung’ entwickelt (vgl. aprov. liazon ‘Art, sich zu kleiden’, afrz. loison ‘das Verbinden von Halbsäulen zu einem Pfeiler’) oder neu von frz. lier (s. oben) abgeleitet ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Affäre · Fremdgehen · Liaison · ↗Liebelei · ↗Liebesverhältnis · ↗Liebschaft · Nebenbeziehung · ↗Seitensprung · ↗Verhältnis · amouröses Abenteuer  ●  ↗Buhlerei  veraltet · ↗Gspusi  österr. · ↗Liebesaffäre  Hauptform · Frauengeschichten (nur Plur.)  ugs. · Krösken  ugs., ruhrdt., veraltend · ↗Techtelmechtel  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Liaison · ↗Verbindung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bekanntwerden Gräfin Kommerz Lady Mitarbeiterin Sproß Weltstar anbahnen angeblich außerehelich begonnen eigentümlich eingehen fatal folgenreich fruchtbar geschäftlich heimlich innig leidenschaftlich merkwürdig pikant rot-rot schwarz-grün unglücklich unheilvoll unselig verboten verhängnisvoll während

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Liaison‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Liaison ist nicht mehr neu, aber spannend ist sie noch, und sie lässt sich zum ersten Mal aus der Nähe beobachten.
Süddeutsche Zeitung, 30.10.1999
Doch der junge Arzt läßt sich nicht zu dieser Liaison drängen.
Bild, 23.10.1997
Es sind die unheilvollsten Liaisons - anfänglich elementar, später irgendwie peinlich.
Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 17076
Monate nach Beendigung unserer Liaison sage ich ihm, daß es mich bei ihm gestört hat, daß ich mit ihm nie schmusen konnte, immer nur knutschen.
Merian, Svende: Der Tod des Märchenprinzen, Hamburg: Buntbuch-Verl. 1980 [1980], S. 84
Falls sich mein Verdacht bewahrheitet, ist die Liaison jedenfalls noch jung und zerbrechlich.
Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 148
Zitationshilfe
„Liaison“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Liaison>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lfd. Nr.
Lezithin
Lexothek
Lexis
Lexikostatistik
Liane
Lias
Libanonisierung
Libation
Libell