Liebesfähigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Liebesfähigkeit · Nominativ Plural: Liebesfähigkeiten · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Lie-bes-fä-hig-keit
Wortzerlegung liebesfähig-keit
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutung

Psychologie die Fähigkeit, zu lieben, sich einer Person, einem Gegenstand mit großer Zuneigung zuzuwenden
Beispiele:
Auch die Liebe zur Natur und zu den Tieren war bei ihr sehr ausgeprägt. Deine Mutter hatte eine starke Liebesfähigkeit, das war ihre große Stärke! Wenn sie etwas begeisterte, war sie mit Feuereifer bei der Sache. [Moreno, Stefan P, Die Legende von der Siebener Parabel. Verlag neobooks 2013]
Können Tiere überhaupt lieben? […] Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Forscher mit der Liebesfähigkeit der Tiere. [Bild am Sonntag, 12.02.2012, Nr. 7]
Er [der Papst] hoffe, daß die Liebesfähigkeit der chinesischen Glaubensbrüder, die durch Prüfungen und Leiden gereinigt sei, zum Wohlergehen und zum Fortschritt in ihrem Land beitragen möge. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1985, Bd. 55.]
[…] der alte Rosenzüchter glaubt nicht an die Liebesfähigkeit der Jüngeren. Was liegt näher, als dem skeptischen alten Mann zu beweisen, daß die heutige Generation nicht minder stark zu lieben vermag, als vergangene Geschlechter es vermochten. Vielleicht können die Verliebten von heute ihr Gefühl nicht ganz so zeigen, vielleicht ist ihre Liebe auch nicht ganz so wortreich[…]; aber Verlaß ist auf ihr Gefühl nicht minder als auf ihre Taten. [Berliner Zeitung, 22.05.1963]
[…] ich bin überzeugt, daß gerade die Liebesfähigkeit der intelligenten Frau sich nicht nur auf das eigene Kind und die eigene Familie beschränken lassen wird, sie wird sich auf den gesamten Gesellschaftsprozeß ihres Landes erstrecken, und die Frauen werden erkennen, daß von seiner Güte auch die einer einzelnen Familie unabweislich abhängig ist. [Berliner Zeitung, 11.08.1948]
Ich sagte zu Fräulein K.: »Frauen verstehen es zu wenig, ihre brachliegenden Seelenkräfte einfach für Tierattachements zu verwenden, die überschüssigen inneren Liebesfähigkeiten an edlen Hündchen oder Vögelchen ausleben zu lassen!« [Altenberg, Peter: Märchen des Lebens. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 1071] ungewöhnl. Pl.
spezieller die Fähigkeit, sexuelle Kontakte, eine sexuelle Beziehung zu pflegen
Beispiele:
Halluzinogene sind gefährlicher als die Befreiung der Glans penis [bei der Beschneidung], der auch Nettes nachgesagt wird, zum Beispiel längere Liebesfähigkeit. [Die Zeit, 05.07.2012, Nr. 28]
In den siebziger und frühen achtziger Jahren votierten Sexualwissenschafter für eine »Emanzipation der Pädophilen«, deren Liebesfähigkeit in höchsten Tönen gepriesen wurde, und Parlamentarier stritten über eine Entkriminalisierung des sexuellen Verkehrs zwischen Erwachsenen und Jugendlichen. [Neue Zürcher Zeitung, 21.03.2010]
Die Sexualität […] könne zu beglückenden oder frustrierenden Erlebnissen führen, […] erstarren und erkranken. In der Therapie gelte es nun, […] die ungerichtete triebhafte Bewegtheit so in die Sexualorganisation einfliessen zu lassen, dass eine kreative Erotik und damit Liebesfähigkeit möglich werde. [Neue Zürcher Zeitung, 20.02.2005]
Das ist natürlich ein Irrglaube, daß man Liebesbeziehungen, die nicht mehr funktionieren, oder gestörte Sexualbeziehungen durch eine Pille retten könne. Die Liebesfähigkeit steigt nicht durch Viagra[…]. [Frankfurter Rundschau, 13.06.1998]

Typische Verbindungen zu ›Liebesfähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

mangelnd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Liebesfähigkeit‹.

Zitationshilfe
„Liebesfähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Liebesf%C3%A4higkeit>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
liebesfähig
Liebeserlebnis
Liebeserklärung
Liebeserfüllung
Liebeserfahrung
Liebesfeuer
Liebesfilm
Liebesflamme
Liebesfreude
Liebesfrühling