Lieblingsbeschäftigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Lieb-lings-be-schäf-ti-gung
Wortzerlegung lieblings-Beschäftigung
eWDG, 1969

Bedeutung

bevorzugte, liebste Beschäftigung

Typische Verbindungen zu ›Lieblingsbeschäftigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lieblingsbeschäftigung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lieblingsbeschäftigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frage nach der Schuld - gewiß nicht unwichtig - ist zur deutschen Lieblingsbeschäftigung geworden.
Bild, 05.01.2005
Singapur - Was sollte man in einer Stadt kaufen, in der Einkaufen eine Lieblingsbeschäftigung ist?
Die Welt, 04.03.2003
Bin ich wirklich dazu bereit, die Finger von meinen Lieblingsbeschäftigungen zu lassen?
Kellner, Hedwig: Das geheime Wissen der Personalchefs, Frankfurt a. M.: Eichborn 1998, S. 75
Es war eine der Lieblingsbeschäftigungen des Vaters, der nie rechnete, den Stundenlohn eines Übersetzers vorzurechnen.
Widmer, Urs: Das Buch des Vaters, Zürich: Diogenes 2004, S. 186
Wulf kocht in der Zwischenzeit Tee - die neue Lieblingsbeschäftigung der Kinder.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 329
Zitationshilfe
„Lieblingsbeschäftigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lieblingsbesch%C3%A4ftigung>, abgerufen am 31.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lieblingsbaum
Lieblingsbank
Lieblingsautor
Lieblingsausspruch
Lieblingsausdruck
Lieblingsbild
Lieblingsblume
Lieblingsbluse
Lieblingsbuch
Lieblingsdichter