Lieblingsmarke, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Lieb-lings-mar-ke
Wortzerlegung lieblings-Marke

Verwendungsbeispiele für ›Lieblingsmarke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kann doch oft nicht schlafen, und dann raucht er, und jetzt ist ihm seine Lieblingsmarke ausgegangen.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 676
Dieser bedankte sich gleich bei der ersten Fahrt mit einem Kasten Bier von Gislasons Lieblingsmarke.
Die Zeit, 22.01.2007 (online)
Dann bestellte er ein Bier, setzte sich an einen Tisch ganz hinten, zündete sich eine Zigarette seiner Lieblingsmarke "Reval" an.
Bild, 18.06.2001
Mit Themenfonds, die sich auf die Lieblingsmarken der Kids konzentrieren, werben sie um den finanzkräftigen Nachwuchs.
Die Welt, 10.10.2000
Wenn Lindenberg Champagner trinken wollte, ist Silber zum Supermarkt nebenan gegangen und hat ihm seine Lieblingsmarke gekauft.
Süddeutsche Zeitung, 06.12.2003
Zitationshilfe
„Lieblingsmarke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lieblingsmarke>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lieblingslied
Lieblingslektüre
Lieblingskleid
Lieblingskind
Lieblingsinsel
Lieblingsmusik
Lieblingsort
Lieblingsplatz
Lieblingspose
Lieblingspuppe