Lieblingssohn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLieb-lings-sohn
Wortzerlegunglieblings-Sohn
eWDG, 1969

Bedeutung

bevorzugter, liebster Sohn

Typische Verbindungen
computergeneriert

König Vater verstorben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lieblingssohn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Lieblingssohn wuchs in einem 1000 qm großen Spielzimmer auf, der Diktator selbst schläft in Betten aus den Daunen junger Spatzen.
Bild, 11.01.2003
Als sie einmal zur unrechten Zeit anruft, will ihr Lieblingssohn sie abwimmeln: er mache gerade Mittag.
Süddeutsche Zeitung, 10.10.2001
Er ließ seinen Lieblingssohn zehn Jahre lang von einer Gruppe katholischer Priester erziehen.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 90
Er war ihr Lieblingssohn, wohnte mit 25 noch zu Hause.
Bild, 08.01.2003
Nach dem Verlust seines Lieblingssohnes nimmt er aus Rücksicht auf seine Frau eine Stellung als Lehrer an einer einfachen Schule in Linz an.
Die Zeit, 06.04.2009, Nr. 14
Zitationshilfe
„Lieblingssohn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lieblingssohn>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lieblingsschüler
Lieblingsschriftsteller
Lieblingsschmöker
Lieblingspuppe
Lieblingspose
Lieblingsspeise
Lieblingsstück
Lieblingsthema
Lieblingsthese
Lieblingstier