Lieferant, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lieferanten · Nominativ Plural: Lieferanten
Aussprache 
Worttrennung Lie-fe-rant
Wortzerlegung liefern-ant1
Wortbildung  mit ›Lieferant‹ als Erstglied: ↗Lieferanteneingang · ↗Lieferantin  ·  mit ›Lieferant‹ als Letztglied: ↗Brotlieferant · ↗Butterlieferant · ↗Energielieferant · ↗Fleischlieferant · ↗Getränkelieferant · ↗Hauptlieferant · ↗Heereslieferant · ↗Hoflieferant · ↗Milchlieferant · ↗Stromlieferant · ↗Systemlieferant · ↗Waffenlieferant
eWDG, 1969

Bedeutung

jmd., ein Betrieb, der jmdm. Ware (der eigenen Produktion) liefert
Beispiele:
die Brauerei ist für diese Gaststätte der Lieferant der Getränke
die Firma ist ein wichtiger Lieferant von Ersatzteilen
er ist unser Lieferant von Milchprodukten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

liefern · abliefern · Ablieferung · ausliefern · Auslieferung · überliefern · Überlieferung · Lieferant · Lieferung
liefern Vb. ‘bestellte Ware an einen vereinbarten Ort bringen, zustellen, produzieren, erzeugen’. Aus der hanseatischen Kaufmannssprache wird li(e)vern (um 1400), li(e)bern, li(e)fern (15. Jh.) ins Hd. aufgenommen. Vorauf geht mnd. (Mitte 14. Jh.), mnl. lēveren ‘liefern’, das aus gleichbed. afrz. livrer (dazu s. ↗Livree) entlehnt ist. Zugrunde liegt lat. līberāre ‘frei-, losmachen, befreien’ (zu lat. līber ‘frei’), mlat. auch ‘(fort)schicken’ sowie ‘geben, aushändigen, ausliefern, leisten, spenden’. abliefern Vb. ‘abgeben, pflichtgemäß überreichen, aushändigen’; Ablieferung f. (beide 17. Jh.). ausliefern Vb. ‘Waren zum Verkauf ausgeben, verteilen, jmdn. der zuständigen Gerichtsbarkeit übergeben’; Auslieferung f. (beide 17. Jh.). überliefern Vb. ‘an spätere Generationen mündlich oder schriftlich weitergeben’ (18. Jh.), älter (heute selten) ‘in jmds. Gewalt übergeben, ausliefern, preisgeben’ (15. Jh.); Überlieferung f. ‘das aus der Vergangenheit Überlieferte, von früher her Erhaltene, überkommener Brauch, Tradition’ (18. Jh.), älter (heute selten) ‘Übergabe, Auslieferung’ (16. Jh.). Lieferant m. ‘wer anderen Waren liefert’ (17. Jh.); die mit der Endung bestimmter aus dem Lat., Frz. oder anderen roman. Sprachen stammender Wörter (vgl. die älteren kaufmännischen Ausdrücke Negoziant ‘Kaufmann’, Partizipant ‘Teilhaber’, Trafikant ‘Handelsmann’) versehene Bildung zu liefern setzt sich gegen gleichaltriges Lieferer (Stieler 1691) durch. Lieferung f. ‘das Liefern einer bestellten Ware, die gelieferte Ware’ (Anfang 16. Jh.), dann auch ‘Teil eines nach und nach erscheinenden Buches, Heft, Faszikel’.

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Anbieter · ↗Dienst · Lieferant · ↗Versorger  ●  ↗Provider  engl.
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Lieferant‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lieferant‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lieferant‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem werde die Bahn sich international nach neuen Lieferanten umsehen.
Die Welt, 18.01.2003
Überdies sind alle Lieferanten verpflichtet, den niedrigsten Preis zu bieten.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.1999
In der gleichen Richtung liegen die Interessen der Lieferanten von Kriegsmaterial.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 996
Wir schrieben an mehrere unserer Lieferanten wegen Stiftung von Preisen.
Reklame-Praxis, 1928, Nr. 6, Bd. 4
Der Lieferant "zieht" daher auf den Abnehmer einen Wechsel, fällig nach 3 Monaten in der Höhe des Rechnungsbetrages.
Penndorf, Balduin: Die Berufsausbildung und Weiterbildung des Kaufmanns, Stuttgart: Violet [1912], S. 207
Zitationshilfe
„Lieferant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lieferant>, abgerufen am 10.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Liefer-Service
Liedzyklus
Liedzeile
Liedtradition
Liedtext
Lieferantenbeziehung
Lieferanteneingang
Lieferantenkredit
Lieferantin
Lieferauflage