Liegenschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Liegenschaft · Nominativ Plural: Liegenschaften
Aussprache  [ˈliːgənʃaft]
Worttrennung Lie-gen-schaft
Wortbildung  mit ›Liegenschaft‹ als Erstglied: ↗Liegenschaftsbetrieb · ↗Liegenschaftsfonds
Wahrig und ZDL

Bedeutung

besonders Amtssprache unbebautes oder bebautes Grundstück; Gebäude, Anwesen oder abgegrenzte Anlage
siehe auch Grund und Boden
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: militärische, städtische Liegenschaften
als Akkusativobjekt: eine Liegenschaft verkaufen, veräußern, verwalten, erwerben, übernehmen
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Verkauf, die Veräußerung, der Erwerb von Liegenschaften
mit Genitivattribut: die Liegenschaften des Landes, des Bundes, der Bundeswehr
als Genitivattribut: der Verkauf einer Liegenschaft
Beispiele:
[…]Wir wollen ungenutzten Wohnraum für Studierende aktivieren, freie Büros und militärische Liegenschaften zu Studentenunterkünften umwandeln […]. [Die Zeit, 07.06.2013]
Die unbebaute Liegenschaft in Berlin wurde mit 800.000 Euro Mindestverkaufspreis ausgeschrieben. [Der Standard, 17.03.2008]
Insgesamt hat das Dock 100 etwa 86.000 Quadratmeter Mietfläche, wovon mehr als 91 Prozent vermietet seien, sagt Marcus R[…], Projektmanager der Liegenschaft. Zum Dock […] gehören neben dem Borsighafen fünf sehr unterschiedliche Gebäude mit Büros, Logistik, Lager und Stellplätzen. [Süddeutsche Zeitung, 07.12.2018]
In einer städtischen Liegenschaft an der Bärengasse soll derweil ein Literaturzentrum entstehen, in welches das Max‑Frisch‑ sowie das Thomas‑Mann‑Archiv und die [James-]Joyce‑Stiftung einziehen sollen. [Neue Zürcher Zeitung, 22.03.2014]
Liegenschaften im Wert von 5,5 Millionen Euro gehören dem Bund. [Die Welt, 21.09.2005]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

liegen · abliegen · abgelegen · anliegen · Anliegen · Anlieger · angelegen · Angelegenheit · angelegentlich · erliegen · unterliegen · Liege · Liegenschaft
liegen Vb. ‘sich (in waagerechter Lage) befinden, der Länge nach ausgestreckt sein’. Das gemeingerm. starke Verb ahd. liggen (um 800), mhd. ligen, asächs. liggian, mnd. lig(g)en, mnl. ligghen, nl. liggen, aengl. licgan, engl. to lie, anord. liggja, schwed. ligga, got. (ohne j-Präsens) ligan, im germ. Bereich verwandt mit ↗Lage, ↗Lager, ↗Gelichter (s. d.) und den kausativen Verben ↗legen, eigentlich ‘liegen machen’, und ↗löschen2, eigentlich ‘sich legen machen’, sowie ↗löschen1, eigentlich ‘sich legen’ (s. d.), setzt mit griech. léchos, léktron (λέχος, λέκτρον) ‘Lager, (Ehe)bett’, lóchos (λόχος) ‘das Lagern, Kindbett’, gewöhnlich ‘Hinterhalt, (die im Hinterhalt liegende) Schar’, lat. lectus ‘Lagerstatt, Bett’, air. lige ‘Bett, Lager’, laigid ‘legt sich’, gall. legasit ‘legte’, lit. (pa)lė́gti ‘niederlegen, schwächlich, kränklich werden’, palėgỹs ‘Bettlägerigkeit’, aslaw. ležati, russ. ležát’ (лежать) ‘liegen’, aslaw. lešti, russ. leč’ (лечь) ‘sich hin-, niederlegen’, aslaw. lože ‘Lager, Bett’ eine Wurzel ie. *legh- ‘(sich) legen, liegen’ voraus. abliegen Vb. ‘in einigem Abstand, entfernt liegen, entlegen sein’ (15. Jh.), (landschaftlich) ‘durch Lagern oder Liegen an Güte zunehmen, ablagern’ (16. Jh.); dazu abgelegen Part.adj. ‘fern, abseits gelegen, entfernt, entlegen’ (16. Jh.). anliegen Vb. ‘eng am Körper sitzen, wichtig sein, am Herzen liegen, zur Bearbeitung anstehen, jmdn. bewegen, beschäftigen, mit etw. behelligen, beigefügt sein, daneben liegen, benachbart sein’, ahd. analiggen ‘liegen, lasten auf, vorliegen, jmdn. bestürmen, sich erheben, sich jmds. bemächtigen’ (9. Jh.), mhd. aneligen ‘lasten auf, angelegentlich bitten, antreiben, bevorstehen’; substantiviert Anliegen n. ‘Angelegenheit, die einen betrifft, Bitte, Wunsch’ (15. Jh.); Anlieger m. ‘Anwohner, Angrenzer’ (19. Jh.); angelegen Part.adj. besonders in der Wendung sich etw. angelegen sein lassen ‘sich um etw. kümmern, bemühen’ (um 1400), zu anliegen im Sinne von ‘wichtig sein, am Herzen liegen’; Angelegenheit f. ‘Sache, Fall, Affäre’ (17. Jh.); angelegentlich Adj. ‘nachdrücklich, eindringlich, eifrig’ (16. Jh.), ursprünglich zu angelegen, doch schon von Anfang an, wohl unter Einfluß von ↗gelegentlich (s. d.), mit sekundärem t, zuweilen (im 17. Jh.) noch angelegenlich. erliegen Vb. ‘kraftlos werden, ermatten, umkommen, sterben, besiegt werden’, ahd. irliggen (8. Jh.), mhd. erligen. unterliegen Vb. ‘besiegt, bezwungen werden, einer Sache ausgesetzt, unterworfen sein’, ahd. untarliggen (um 800), mhd. underligen ‘nach unten zu liegen kommen, sich unterwerfen, unterworfen sein’. Liege f. ‘gepolstertes Möbel ohne Lehnen zum Liegen’ (1. Hälfte 20. Jh.). Liegenschaft f. ‘Grundstück, Grundbesitz, Immobilien’ (Anfang 19. Jh.), älter liegendes Gut, liegende Güter.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Grundeigentum · Haus und Grundstück · ↗Immobilie · Liegenschaft · unbewegliches Sachgut  ●  ↗Objekt  kaufmännisch · Realitäten  österr., Plural · ↗Betongold  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
Grundbesitz · ↗Landbesitz · Liegenschaft
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(bebautes) Grundstück · ↗Anwesen  ●  Liegenschaft  schweiz.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Liegenschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Liegenschaft‹.

Zitationshilfe
„Liegenschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Liegenschaft>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
liegenlassen
Liegendkampf
Liegende
liegenbleiben
liegen lassen
Liegenschaftsamt
Liegenschaftsbetrieb
Liegenschaftsfonds
Liegenschaftskataster
Liegeplatz