Lignin, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lignins · Nominativ Plural: Lignine
Aussprache 
Worttrennung Li-gnin · Lig-nin
Herkunft Latein
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

Chemie Verholzung bewirkender, farbloser, fester Stoff, der neben der Zellulose wichtigster Bestandteil des Holzes ist; Holzstoff
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: natives, natürliches Lignin; in etw. [Holz] enthaltenes Lignin
in Koordination: Lignin und Zellulose
Beispiele:
Ohne Lignine könnten Pflanzen keine stabilen Strukturen bilden. [Der Standard, 27.08.2015]
Während die Zellulose wie Stahl für die Zugfestigkeit verantwortlich ist, sorgt Lignin wie Beton für die Druckfestigkeit. [joulupukki.wordpress.com, 21.09.2012]
Lignin ist […] mikrobiell schwer abbaubar und schützt Holz vor schneller Verrottung. [Neue Zürcher Zeitung, 05.07.2007]
Den Kleber stellen sie aus Lignin her, einem Holzbestandteil, der in der Papierindustrie als Abfall übrigbleibt. [Die Zeit, 31.01.1997, Nr. 6]

Typische Verbindungen zu ›Lignin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lignin‹.

Zitationshilfe
„Lignin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lignin>, abgerufen am 04.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lignikultur
lignikol
ligistisch
Ligist
ligieren
Lignit
lignivor
Lignivore
Lignose
Lignozerinsäure