Linksdrall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungLinks-drall
WortzerlegunglinksDrall
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
fachsprachlich linksdrehender Drall
2.
umgangssprachlich Tendenz zur Abweichung nach links

Typische Verbindungen
computergeneriert

Reichsrundfunkkammer leicht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Linksdrall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor uns fängt Ines wieder an zu lachen und bekommt einen unglaublichen Linksdrall.
Bach, Tamara: Marsmädchen, Hamburg: Verlag Friedrich Oetinger 2003, S. 95
Rose war alsbald bei Diskussionen ein bekannter junger Mann mit „Linksdrall“.
Die Zeit, 04.12.1964, Nr. 49
Durch seinen leichten Linksdrall entwischt er Adam und landet auf dem Boden.
Die Welt, 28.11.2001
Vermutlich hat Ihr Kommentator im strammen Linksdrall jegliche Übersicht verloren.
Süddeutsche Zeitung, 23.03.1994
Der Ball bekommt dadurch immer mehr Linksdrall, schlägt auch flach unten links im Besiktas-Tor ein.
Bild, 19.09.1997
Zitationshilfe
„Linksdrall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Linksdrall>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
linksbürgerlich
Linksbündnis
linksbündig
Linksaußen
Linksausleger
linksdrehend
Linksdrehung
Linkser
linksextrem
Linksextremismus