Literarisierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Literarisierung · Nominativ Plural: Literarisierungen
Aussprache
WorttrennungLi-te-ra-ri-sie-rung
Wortzerlegungliterarisieren-ung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Macht der Literarisierung zeigt sich sogar in der Politik.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 438
In der Literarisierung des eigenen Lebens liegt erst die erzählerische Leistung.
Die Welt, 21.08.2003
Das läuft auf eine Literarisierung und Ästhetisierung des Lebens hinaus.
Die Zeit, 13.09.1968, Nr. 37
Ein Merkmal des L. im modernen Musiktheater ist neben der stofflichen Vielfalt (mythologische, antike, historische, zeitkritische Themen) die Literarisierung.
o. A.: L. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 20919
Der Übergang zu staatlich organisierten Gesellschaften wird von der Erfindung der Schrift begleitet; diese dient zunächst verwaltungstechnischen Zwecken, später der Literarisierung einer Schicht von Gebildeten.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 265
Zitationshilfe
„Literarisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Literarisierung>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
literarisieren
literarisch
literarhistorisch
Literarhistoriker
literar-
Literarizität
Literarkritik
Literarkritiker
Literat
Literatencafé