Lohn, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lohn(e)s · Nominativ Plural: Löhne
Aussprache
Wortbildung mit ›Lohn‹ als Erstglied: ↗Lohn-Preis-Spirale · ↗Lohnabrechnung · ↗Lohnabzug · ↗Lohnarbeit · ↗Lohnarbeiter · ↗Lohnausfall · ↗Lohnausgleich · ↗Lohnauszahlung · ↗Lohnbescheinigung · ↗Lohnbewegung · ↗Lohnbuch · ↗Lohnbuchhalter · ↗Lohnbuchhaltung · ↗Lohnbüro · ↗Lohndiener · ↗Lohndisziplin · ↗Lohndruck · ↗Lohndrücker · ↗Lohnempfänger · ↗Lohnerhöhung · ↗Lohnfolgekosten · ↗Lohnfonds · ↗Lohnforderung · ↗Lohnfortzahlung · ↗Lohnfrage · ↗Lohnfront · ↗Lohngruppe · ↗Lohnkampf · ↗Lohnkonto · ↗Lohnkosten · ↗Lohnkutsche · ↗Lohnkürzung · ↗Lohnliste · ↗Lohnnebenkosten · ↗Lohnpfändung · ↗Lohnpolitik · ↗Lohnquote · ↗Lohnsenkung · ↗Lohnskala · ↗Lohnsteuer · ↗Lohnstopp · ↗Lohnstreik · ↗Lohnstückkosten · ↗Lohntag · ↗Lohntarifvertrag · ↗Lohntüte · ↗Lohnvereinbarung · ↗Lohnverhandlung · ↗Lohnverhältnis · ↗Lohnverteilung · ↗Lohnverzicht · ↗Lohnzusatzkosten · ↗lohnabhängig · ↗lohnintensiv
 ·  mit ›Lohn‹ als Letztglied: ↗Akkordlohn · ↗Arbeitslohn · ↗Barlohn · ↗Billiglohn · ↗Botenlohn · ↗Bruttolohn · ↗Dumpinglohn · ↗Durchschnittslohn · ↗Ecklohn · ↗Effektivlohn · ↗Ehemaklerlohn · ↗Ehemäklerlohn · ↗Fertigungslohn · ↗Finderlohn · ↗Frauenlohn · ↗Fuhrlohn · ↗Gedingelohn · ↗Geldlohn · ↗Gotteslohn · ↗Grundlohn · ↗Hundelohn · ↗Hungerlohn · ↗Höchstlohn · ↗Hütelohn · ↗Indexlohn · ↗Investivlohn · ↗Jahreslohn · ↗Judaslohn · ↗Kombilohn · ↗Kuppellohn · ↗Leistungslohn · ↗Macherlohn · ↗Mindestlohn · ↗Monatslohn · ↗Naturallohn · ↗Nettolohn · ↗Niedriglohn · ↗Reallohn · ↗Schichtlohn · ↗Stundenlohn · ↗Stücklohn · ↗Tariflohn · ↗Unternehmerlohn · ↗Wochenlohn · ↗Zeitlohn
 ·  Ableitung von ›Lohn‹: ↗löhnen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
(tägliche, wöchentliche, monatliche) Bezahlung; Entgelt für geleistete Arbeit
Beispiele:
ein kärglicher, spärlicher, bescheidener, geringer, niedriger, hoher, reichlicher Lohn
der tarifmäßige Lohn
ihr wurde der wöchentliche Lohn ausgezahlt
für seine Mühe erhielt er klingenden Lohn
gleicher Lohn für gleiche Arbeit
der Kampf für, um höhere Löhne, gegen die Kürzung der Löhne
den Lohn drücken, senken
die Löhne steigen, fallen, werden aufgebessert, erhöhen sich
umgangssprachlich jmdn. um Lohn und Brot bringen (= jmdn. brotlos machen)
umgangssprachlich er stand, war bereits in Lohn und Brot (= im Berufsleben)
2.
Belohnung oder Strafe, Vergeltung
Beispiele:
ein (wohl)verdienter, unverdienter, (über)reicher Lohn
das ist ein schlechter Lohn für alle meine Mühe
ein gerechter Lohn
der Lügner wird schon noch seinen Lohn erhalten, bekommen
ich tue es nicht um Lohn, nicht um (des) Lohnes willen
sprichwörtlich Undank ist der Welt(en) Lohn
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lohn · lohnen · belohnen · entlohnen · Löhnung · löhnen
Lohn m. ‘Gegenwert, Bezahlung, Entgelt für geleistete Arbeit’, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. lōn, aengl. lēan, mnl. nl. loon, anord. laun, schwed. lön, got. laun (germ. *launa-) enthalten ein n-Suffix, das die zugehörigen außergerm. Verwandten nicht aufweisen, vgl. griech. lé͞ia, ion. lēΐē (λεία, ληΐη, aus *λαία) ‘Beute, bes. von geraubtem Vieh, Kriegs-, Jagdbeute’, aslaw. lovъ ‘Jagd’, russ. lov (лов) ‘Fang, Beute, Jagdbeute’ und griech. apolá͞uein (ἀπολαύειν) ‘genießen’, lat. lucrum ‘Gewinn, Vorteil’ (s. ↗lukrativ). Anzuknüpfen ist an eine Wurzel ie. *lā̌u- ‘erbeuten, genießen’. lohnen Vb. ‘bezahlen, vergelten’, ahd. lōnōn (8. Jh.), mhd. lōnen. belohnen Vb. mhd. belōnen. entlohnen Vb. (16. Jh.). Löhnung f. (17. Jh.), Substantivbildung zu heute seltenem löhnen Vb. ‘Lohn geben, auszahlen’, mhd. lœnen.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Arbeitsentgelt · ↗Aufwandsentschädigung · ↗Besoldung · ↗Bezahlung · Bezüge · Einkünfte · ↗Entgelt · ↗Entlohnung · ↗Gage · ↗Gehalt · ↗Gratifikation · ↗Heuer · ↗Honorar · ↗Kostenerstattung · ↗Löhnung · Salair · ↗Tantieme · ↗Verdienst · ↗Vergütung  ●  ↗Abgeltung  österr., schweiz. · ↗Einkommen  Hauptform · ↗Entlöhnung  schweiz. · Lohn  Hauptform · ↗Salär  schweiz. · ↗Lohntüte  ugs.
Oberbegriffe
  • Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · ↗Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · ↗Kröten  ugs. · ↗Mammon  ugs. · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angleichung Anhebung Anpassung Arbeit Arbeiter Arbeitsbedingungen Arbeitszeiten Auszahlung Brot Erhöhung Gehälter Mühe Preise Renten Sozialleistungen Viehhändler ausgezahlt ausstehenden gerechten geringen gezahlten gleichen höhere kargen kürzen niedrigen steigen steigende verdienten zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lohn‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem sollen Frauen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten.
Die Zeit, 14.04.2013 (online)
Sie verlangen die gleiche Arbeit in weniger Stunden, aber zum gleichen Lohn.
konkret, 1981
Doch mit dem Kampf um gleichen Lohn für gleiche Arbeit wird es nicht getan sein.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 206
Dann wird Dir im ferneren Leben der Lohn für Dein Bemühen nicht ausbleiben.
Roeder, Fritz: Anstandslehre für den jungen Landwirt, bes. f. d. Schüler landwirtschaftl. Lehranstalten. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1929], S. 17129
Das war mein Lohn für die Arbeit eines ganzen Jahres!
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„Lohn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lohn>, abgerufen am 22.01.2018.

Weitere Informationen …