Lokativ, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lokativs · Nominativ Plural: Lokative
WorttrennungLo-ka-tiv
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

Sprachwissenschaft besonders in den slawischen Sprachen noch erhaltener Kasus, der den Ort bezeichnet und im Deutschen durch Präpositionen umschrieben wird
Beispiel:
der Lokativ antwortet auf die Frage ›wo?‹
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lokativ m. Zu Anfang des 19. Jhs. werden in der deutschsprachigen grammatischen Beschreibung slawischer Sprachen die Ausdrücke Localis, Local für den eine Ortsangabe bezeichnenden Kasus entwickelt, zu lat. locus ‘Ort, Platz, Stelle’; vgl. lat. locālis Adj. ‘örtlich’ und locāre (locātum) ‘(hin)stellen.’ In Anlehnung daran verwendet J. Grimm Localcasus und Locativform, wobei sich nach dem Vorbild der meisten anderen Kasusbezeichnungen Lokativ durchsetzt.

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die philosophische Schwäche dieser Religion war längst behoben, als sie daran gingen, den weltumspannenden Imperativ des christlichen Glaubens durch einen Lokativ zu ergänzen.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Zitationshilfe
„Lokativ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lokativ>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lokation
Lokalzug
Lokalzeitung
Lokalwährung
Lokalwahl
Lokator
Lokführer
Lokheizer
loko
Lokogeschäft