Lossagung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Los-sa-gung
Wortzerlegung lossagen-ung

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Abfall vom Glauben · ↗Glaubensabfall · Lossagung  ●  ↗Renegatentum  abwertend, bildungssprachlich · ↗Apostasie  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›Lossagung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist lang her, doch vergessen scheint die Lossagung noch immer nicht.
Die Zeit, 11.07.1997, Nr. 29
Noch immer werden Anhänger vom Fernsehen in tränenvollen öffentlichen Lossagungen vorgeführt.
Süddeutsche Zeitung, 30.10.1999
Auch hier gibt es jene "stillschweigende, beiläufige Art der Lossagung ohne Plan", mit der sich Lenz aus dem Militärdienst verabschiedete.
Die Welt, 17.03.2006
Als Lossagung von allem Fortschrittsdenken - so läßt sich die Schlußszene verstehen.
Der Tagesspiegel, 11.08.1998
Andererseits kann das Auswärtige Amt eine formelle Lossagung von dem Kriegsgefangenenabkommen aus diesem Anlaß nicht empfehlen.
o. A.: Dreißigster Tag. Mittwoch, 9. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8065
Zitationshilfe
„Lossagung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lossagung>, abgerufen am 23.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lossagen
Lößablagerung
Löß
losringen
losreiten
lossausen
Lössboden
Losschein
losschesen
losschicken