Lossprechung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lossprechung · Nominativ Plural: Lossprechungen
WorttrennungLos-spre-chung
Wortzerlegunglossprechen-ung
Wortbildung mit ›Lossprechung‹ als Erstglied: ↗Lossprechungsfeier

Thesaurus

Synonymgruppe
Ablass · ↗Absolution · ↗Freisprechung · ↗Gnade · Lossprechung · ↗Straferlass · ↗Sündenerlass
Synonymgruppe
Freisprechung · Lossprechung
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Gautschen  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beichte Sünde sakramental

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lossprechung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese zur »Lossprechung« führende Ausbildung läßt sich bis zum Jahr 1836 als lebendige Tradition nachweisen.
Kraft, Günther: Zeitz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 22805
Man kann sich Lossprechung nicht abholen wie in einem Geschäft.
Die Zeit, 05.04.2010, Nr. 14
So begann er sich das Recht der Lossprechung von der Exkommunikation vorzubehalten.
Smend, R.: Kirchenverfassung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15215
Jede von uns, die in diese Lage kam, wird mir da zustimmen, und dagegen hilft keine Beichte und keine Lossprechung.
Süddeutsche Zeitung, 17.07.1999
Er schritt zur Letzten Ölung und zur bedingungsweisen Lossprechung, bestimmt für den Fall der Bewußtlosigkeit.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 931
Zitationshilfe
„Lossprechung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lossprechung>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lossprechen
losspazieren
lossocken
Lösskindel
lößig
Lossprechungsfeier
lossprengen
losspringen
losspritzen
lossprudeln