Lunge, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lunge · Nominativ Plural: Lungen
Aussprache
WorttrennungLun-ge (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Lunge‹ als Erstglied: ↗Lungenarzt · ↗Lungenatmung · ↗Lungenautomat · ↗Lungenbraten · ↗Lungenembolie · ↗Lungenemphysem · ↗Lungenentzündung · ↗Lungenflügel · ↗Lungenfürsorge · ↗Lungenhaschee · ↗Lungenheilanstalt · ↗Lungenheilstätte · ↗Lungeninfarkt · ↗Lungenkrankheit · ↗Lungenkrebs · ↗Lungenlappen · ↗Lungenresektion · ↗Lungenschwindsucht · ↗Lungenspitze · ↗Lungentuberkulose · ↗Lungenzug · ↗lungengängig · ↗lungenkrank · ↗lungenleidend · ↗lungenärztlich
 ·  mit ›Lunge‹ als Letztglied: ↗Farmerlunge · ↗Kalbslunge · ↗Raucherlunge · ↗Staublunge
 ·  mit ›Lunge‹ als Binnenglied: ↗Herz-Lungen-Maschine
eWDG, 1969

Bedeutung

Atmungsorgan des Menschen und der höheren Tiere
Beispiele:
eine gesunde, gute, starke, angegriffene, schwache Lunge
seine Lunge ist gefährdet
sie ist schwach auf der Lunge
umgangssprachlich jmd. hat es auf der Lunge (= ist lungenkrank)
umgangssprachlich jmd. raucht auf Lunge (= zieht den Zigarettenrauch tief ein)
er hat eine gute Lunge (= kann laut schreien)
aus voller Lunge (= laut) schreien, singen
umgangssprachlich schone deine Lunge! (= sprich nicht so viel!)
salopp sich [Dativ] die Lunge ausschreien, aus dem Halse, aus dem Leibe schreien (= sehr laut schreien)
Medizin die eiserne Lunge (= Apparat für langdauernde künstliche Atmung)
bildlich die grünen Lungen der StadtParks und Wälder innerhalb oder in der Umgebung der Großstädte
Beispiel:
Die kleinste Grünanlage inmitten der Häuser ist ein Stück grüne Lunge [Tageszeitung1963]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lunge f. ‘Atmungsorgan’, ahd. lungun(na) Plur. (8. Jh.), lunga (10./11. Jh.), mhd. mnd. lunge, asächs. lungannia, mnl. longhe, nl. long, aengl. lungen, engl. lung ‘Lungenflügel’, lungs (Plur.) ‘Lunge’, anord. lunga, meist lungu (Plur.), schwed. lunga führt als Substantivierung ‘die Leichte’ (die als Organ von Schlachttieren nach dem Schlachten im Wasser oben schwimmt) auf die nasalierte schwundstufige Wurzelform ie. *lṇgu̯h-, hochstufig *lengu̯h- ‘leicht in Bewegung und Gewicht’ der unter ↗leicht (s. d.) genannten Wurzel.

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Lunge  ●  ↗Beuschel  ugs., österr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atemweg Bauchspeicheldrüse Blutgerinnsel Bronchie Darm Entzündung Gehirn Hals Herz Leber Leib Luftröhre Mage Magen Metastase Milz Niere Prostata Röntgenaufnahme Sauerstoff Schleim Tumor atmen befallen eisern grün pumpen saugen schädigen verpflanzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lunge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat keine Kraft mehr, in die eng nach unten gepressten Lungen einzuatmen.
Bild, 24.02.2004
Das lagert sich sonst alle in ihrer Lunge ab ", erklärt sie.
Der Tagesspiegel, 12.12.2000
Vielleicht macht sich das nach fünf Jahren in meiner Lunge bemerkbar.
Der Spiegel, 02.11.1987
Also muß die linke Lunge verletzt, der untere seitliche Rand durchschossen sein.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 287
Im letzteren Fall werden nur einzelne Teile der Lunge befallen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 406
Zitationshilfe
„Lunge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lunge>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lünette
Lundist
Lunchpaket
lunchen
Lunch
Lungenarzt
lungenärztlich
Lungenatmer
Lungenatmung
Lungenautomat