Luthertum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Luthertums · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungLu-ther-tum
eWDG, 1969

Bedeutung

Religion Lehre des deutschen Reformators Luther, der auf ihm gegründete Protestantismus
Beispiel:
er ist zum Luthertum übergetreten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Calvinismus Gegensatz Katholizismus Morphologie Pietismus konfessionell orthodox rein skandinavisch streng

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Luthertum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Form ist im Luthertum schwankend wie bei Luther selbst.
Jannasch, W.: Aaronitischer Segen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 107
Das Luthertum errichtet eine neue Kirche auf der himmellosen kopernikanischen Erde.
Taubes, Jacob: Abendländische Eschatologie, München: Matthes und Seitz, 1991 [1947], S. 378
Das Luthertum, das auch den Katholizismus mächtig beeinflusste, hat die Entfaltung des Ego vorangetrieben, auch in den Fragen der Politik.
Die Welt, 20.08.2002
Aber man kann hier die Wirkungen, die von der Brüdergemeine ausgingen, und die Wendung zum konfessionellen Luthertum gut verfolgen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 366
Dies alles ist bekannt und liegt bis heute als eine Hypothek von Jahrhunderten vor allem auf der Geschichte des deutschen Luthertums.
Die Zeit, 16.05.1980, Nr. 21
Zitationshilfe
„Luthertum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Luthertum>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lutherstadt
Lutherrose
Lutherrock
lutherisch
Lutherbild
Lutschbeutel
Lutschbonbon
lutschen
Lutscher
lütt