Märte, die

Alternative SchreibungMährte
GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungMär-te ● Mähr-te
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

mitteldeutsch Kaltschale aus Milch und Brot
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mären · Märte · Mährte
mären Vb. (landschaftlich) ‘langsam und umständlich sein, trödeln, umständlich reden, faseln’, auch ‘herumwühlen, -rühren’. Herkunft ungewiß. Vielleicht ist rhein. mären ‘sich bemühen, beschäftigen, zaudern’, obsächs. mären ‘langsam sein, trödeln, langsam arbeiten, sich an etw. zu schaffen machen’ eine Entlehnung aus lat. morārī ‘verweilen, zögern’, während mären ‘mischend rühren’ (vgl. frühnhd. inmeren, einmeren ‘einbrocken, etw. einrühren, anstiften, beabsichtigen’, 15. Jh.), mhd. mern ‘Brot in Flüssigkeit tauchen und einweichen, umrühren, mischen’ von ahd. mērōd ‘Gemischtes, Gerührtes, Abendmahlzeit, Imbiß’ (9. Jh.), merāta, merd(a) ‘Suppe’, mhd. merāte, merōt, mert ‘flüssige Speise aus Brot und Wein, Abendessen’, nhd. Märte, Mährte f. ‘Kaltschale mit eingebrocktem Backwerk’ abgeleitet sein kann, das wohl aus lat. merenda ‘Vesperbrot’ (zu lat. merēre ‘verdienen, bekommen, erwerben’) entlehnt ist. Beide Formen mögen sich früh in einzelnen Landschaften vermischt haben. Vgl. auch Märte, Märde f. (omd.) ‘Eingebrocktes, Mischmasch’ und ‘viel Aufhebens, Umstände, Trödelei’ (17. Jh.).
Zitationshilfe
„Märte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Märte>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mähroboter
Mähre
Mahr
Mahonie
Mahoîtres
Mähschaf
Mai
Maiandacht
Maiaufruf
Maiaufzug