Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Männlein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Männleins · Nominativ Plural: Männlein
Worttrennung Männ-lein
Wortzerlegung Mann -lein
Wortbildung  mit ›Männlein‹ als Letztglied: Galgenmännlein · Pechmännlein

Thesaurus

Synonymgruppe
Bübchen · Bürschchen · Knäbchen (verächtlich oder belustigend) · Männchen · Männlein  ●  Manderl  österr. · (ein) Kleiner  ugs. · (ein) Kurzer  ugs. · (so'n) Kleener  ugs., norddeutsch · Bubi  ugs. · Burschi  ugs. · Bübel  ugs., süddt. · Bürscherl  ugs., süddt. · Männeken  ugs., norddeutsch · kleiner Kerl  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Männlein‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Männlein‹.

Verwendungsbeispiele für ›Männlein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch einen Berg aus Stein, biß sich das Männlein klein. [Die Zeit, 29.03.1963, Nr. 13]
Bei jedem schlitzäugigen Männlein an der nächsten Ecke können Sie es kriegen. [Süddeutsche Zeitung, 01.12.1995]
Da kommt die Hand und befiehlt dem Männlein, eine Hand zu modellieren. [Die Zeit, 02.07.1965, Nr. 27]
Das Männlein rutscht unruhig auf dem Sitz hin und her. [Der Tagesspiegel, 20.04.2003]
Was ist denn das für ein kleines, schmales Männlein, der ist ja viel dünner, als ich gedacht habe. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.2001]
Zitationshilfe
„Männlein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/M%C3%A4nnlein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Männin
Männerüberschuss
Männerzeitschrift
Männerwirtschaft
Männerwelt
Männlichkeit
Männlichkeitswahn
Mäntelchen
Mäppchen
Mär