Märcheninsel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungMär-chen-in-sel
WortzerlegungMärchenInsel
eWDG, 1974

Bedeutung

siehe auch Märchenland
Beispiel:
sie lebten zufrieden und glücklich wie auf einer Märcheninsel

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schlagartig geht in der gesamten historischen Innenstadt das Licht aus, verwandelt sich die Stadt in Sekundenschnelle in eine Märcheninsel.
Der Tagesspiegel, 13.03.2000
Schlagartig geht in Basels historischem Zentrum das Licht aus, verwandelt sich die Innenstadt in eine Märcheninsel.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.2000
Wer hätte gedacht, dass diese Märcheninsel in einem einzigen Flammeninferno aufgehen und nur ein Haufen schwarzer Gesteinsbrocken übrig bleiben würde?
Die Zeit, 17.07.2000, Nr. 29
Umwerfend komisch, liebevoll, auf dänische Weise fröhlich und traurig zugleich schildert Reuter dieses Mädchen von der "Märcheninsel Fünen".
Die Zeit, 09.01.1995, Nr. 02
Zitationshilfe
„Märcheninsel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Märcheninsel>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Märchenillustration
Märchenheld
märchenhaft
Märchenglanz
Märchengestalt
Märchenland
Märchenlotto
Märchenmotiv
Märchenonkel
Märchenoper