Märchenoper, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMär-chen-oper (computergeneriert)
WortzerlegungMärchenOper
eWDG, 1974

Bedeutung

Oper mit einer märchenhaften Handlung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufführung aufführen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Märchenoper‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schaffen prägt sich am eindeutigsten in der Oper, speziell in der Märchenoper aus.
Martinotti, Sergio: Ferrari Trecate. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 12286
Für den Komponisten jedenfalls bedeutete der Erfolg seiner Märchenoper endlich auch finanzielle Absicherung.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.2000
Das sah eher nach Prenzlauer Berg aus als nach Märchenoper.
Die Welt, 19.06.1999
Ausgangspunkt der Märchenoper war ein Liederspiel, das die Schwester des Komponisten Anfang 1890 für ihre Kinder in Versen verfasst hatte.
Fath, Rolf: Werke - H. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 6250
Das schillernde Kulturfestival in Salzburg startet mit Mozarts populärer Märchenoper «Die Zauberflöte».
Die Zeit, 28.07.2012 (online)
Zitationshilfe
„Märchenoper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Märchenoper>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Märchenonkel
Märchenmotiv
Märchenlotto
Märchenland
Märcheninsel
Märchenplatte
Märchenprinz
Märchenprinzessin
Märchenreich
Märchensammlung