Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Märchenoper, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Märchenoper · Nominativ Plural: Märchenopern
Aussprache 
Worttrennung Mär-chen-oper
Wortzerlegung Märchen Oper
eWDG

Bedeutung

Oper mit einer märchenhaften Handlung

Verwendungsbeispiele für ›Märchenoper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schaffen prägt sich am eindeutigsten in der Oper, speziell in der Märchenoper aus. [Martinotti, Sergio: Ferrari Trecate. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 12286]
Für den Komponisten jedenfalls bedeutete der Erfolg seiner Märchenoper endlich auch finanzielle Absicherung. [Süddeutsche Zeitung, 01.12.2000]
Das sah eher nach Prenzlauer Berg aus als nach Märchenoper. [Die Welt, 19.06.1999]
Die Studenten der August‑Everding‑Akademie schufen jetzt eine Neuinszenierung der beliebten Märchenoper. [Süddeutsche Zeitung, 13.06.2002]
Märchenopern, fügen wir hinzu, erheben den Status quo jener scheinbar harmoniewütigen Weltordnung zum moralisch noch viel besseren, weil ästhetisch vollkommeneren Programm. [Der Tagesspiegel, 24.12.2002]
Zitationshilfe
„Märchenoper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/M%C3%A4rchenoper>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Märchenonkel
Märchenmotiv
Märchenlotto
Märchenland
Märcheninsel
Märchenplatte
Märchenprinz
Märchenprinzessin
Märchenreich
Märchensammlung