Märchenprinzessin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Märchenprinzessin · Nominativ Plural: Märchenprinzessinnen
Aussprache  [ˈmɛːɐ̯çənpʀɪnˌʦɛsɪn]
Worttrennung Mär-chen-prin-zes-sin
Wortzerlegung MärchenPrinzessin
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

Unterbegriff von Märchengestalt (1), siehe auch Märchenprinz (1)
Beispiele:
Nicole Aigner hat sich gefragt, welche Geheimnisse die Märchenprinzessinnen eigentlich haben und bekannte Märchen – darunter Cinderella oder Aschenputtel, Schneewittchen und die Sieben Zwerge, Dornröschen, Der Froschkönig und Rapunzel – analysiert. [Märchenhaftes Liebesglück – wie ist das möglich?, 23.04.2010, aufgerufen am 01.09.2020]
vergleichend Wie eine Märchenprinzessin steht sie da: die Haare lang und blond, die Beine schlank und glatt, die Nase schmal, die Lippen voll, die Augen grün. [Die Zeit, 31.10.2012]
im Bild Plötzlich und unerwartet findet sie sich in der Rolle der rettungslos verliebten »Märchenprinzessin« wieder, die sich dazu ausersehen wähnt, ihrem »Ritter« auf sein Schloss zu folgen und bis ans Ende ihrer Tage glücklich mit ihm zu leben. [Die Zeit, 18.02.2010]
Sie [Barbara Schwarzer] zeichnete von klein auf Märchenprinzessinnen in wunderschönen Gewändern. [Welt am Sonntag, 01.08.2004]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Märchenprinzessin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

tschechischBeispielsätze anzeigen verwandelnBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Märchenprinzessin‹.

Zitationshilfe
„Märchenprinzessin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/M%C3%A4rchenprinzessin>, abgerufen am 27.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Märchenprinz
Märchenplatte
Märchenoper
Märchenonkel
Märchenmotiv
Märchenreich
Märchensammlung
Märchenschach
Märchenschatz
Märchenschloss