Mästung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMäs-tung (computergeneriert)
Wortzerlegungmästen-ung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit zunehmender Mästung ist auf Wechsel im Futter, leichte Verdaulichkeit und die Förderung der Freßlust zu achten.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 418
Dass sich diese Tendenz trotz der sträflicherweise staatlich immer noch geförderten Mästung der "Speckgürtel" durchzusetzen beginnt, entzieht der "Licht und Luft" -Propaganda den Boden.
Die Welt, 12.02.2001
Tiere zur Aufzucht und zur Schlachtung kreuz und quer durch Europa zu karren, ist genauso wenig sinnvoll wie ihre unnatürliche Mästung.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2001
Erst wenn also der Stadtrat ein Fütterungsverbot beschließt, könnte die Mästung von Tauben mit einem Bußgeld geahndet werden.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.1996
Bei der Mästung von Tieren sollen keine Schilddrüsenhemmstoffemehr verwendet werden dürfen.
Die Zeit, 12.08.1977, Nr. 33
Zitationshilfe
„Mästung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mästung>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Maststall
Mastspitze
Mastschwein
Mastschaf
Mastoptose
Masturbation
Masturbator
masturbatorisch
masturbieren
Mastvertrag