Mühsal, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mühsal · Nominativ Plural: Mühsale
Aussprache
WorttrennungMüh-sal (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben Mühe, Beschwerde
Beispiele:
die Mühsal des Lebens
Mühsal und Verdruss
der Lohn für alle Mühsal
von Mühsal ausruhen
die unendliche Mühsal der ersten sieben Jahre nach dem Krieg [A. ZweigDe Vriendt257]
Eine Frau lag da im Bett, deren Körper und Geist ... Entbehrungen, Mühsale und Überanstrengungen aller Art zerrüttet hatten [G. Hauptm.4,465]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mühen · Mühe · mühsam · Mühsal · mühselig · Mühseligkeit
mühen Vb. ‘sich anstrengen, plagen’, ahd. muoen (8. Jh.), mhd. müejen, müewen, müen ‘beschweren, quälen, bekümmern, verdrießen, sich bemühen’, mnd. mȫyen, mnl. moeyen, mōyen, nl. moeien, afries. mōja ‘belästigen, bemühen’ (germ. *mōjan), vgl. auch got. afmauiþs Part. Prät. ‘ermüdet’. Verwandt sind die unter ↗müde (s. d.) genannten Formen. Außergerm. sind vergleichbar russ. (derb) májat’ (маять) ‘ermüden, erschöpfen, plagen’ und mit l-Suffix lat. mōlēs ‘Last, Masse’, mōlīrī ‘mit Anstrengung in Bewegung setzen’, wahrscheinlich auch griech. mṓlos (μῶλος) ‘Kampf(getümmel)’ (ursprünglich wohl ‘Mühe, Anstrengung’), so daß von einer Wurzel ie. *mō- ‘sich mühen’ ausgegangen werden kann, die möglicherweise identisch ist mit der unter ↗Mut (s. d.) genannten Wurzel ie. *mē-, *mō-, *mə- ‘heftigen und kräftigen Willens sein, heftig streben’. Mühe f. ‘Anstrengung, Last, Aufwand’, ahd. muo(h)ī (um 1000), mhd. müeje, müe ‘Beschwerde, Last, Not, Bekümmernis, Verdruß’. mühsam Adj. ‘voller Mühe, beschwerlich, anstrengend’ (16. Jh.); vgl. mhd. müelich. Mühsal f. ‘Plage, Anstrengung’, ahd. muosal n. (11. Jh.), mhd. müejesal, müesal f. n., auch ‘Last, Verdruß’; dazu mühselig Adj. ‘beschwerlich, anstrengend’, mhd. müejesalic, müesalic; Mühseligkeit f. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Mühe · Mühsal · ↗Plage · ↗Qual · ↗Quälerei  ●  ↗Plackerei  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Knochenarbeit · ↗Quälerei · ↗Schinderei · ↗Schufterei · ↗Schwerarbeit · ↗Schwerstarbeit · ↗Strapaze · harte körperliche Arbeit · schwere Arbeit  ●  ↗Kärrnerarbeit  fig. · ↗Sklavenarbeit  fig. · Sträflingsarbeit  fig. · ↗Tortur  fig. · Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat  ugs., fig. · ↗Maloche  ugs. · Mühsal  geh., veraltend · ↗Plackerei  ugs. · ↗Plagerei  ugs. · ↗Rackerei  ugs. · ↗Schlauch  ugs. · Steine klopfen  derb, fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(über)große Anstrengung · Mühsal · ↗Schinderei · ↗Strapaze · ↗Überanstrengung  ●  ↗Tortur  fig. · ↗Quälerei  ugs. · ↗Schlauch  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alltag Armut Blut Ebene Elend Entbehrung Erlösung Fleiß Lesen Not Plackerei Plage Qual Regieren Schweiß Träne Vergeblichkeit alltäglich belohnen entschädigen ersparen ertragen irdisch körperlich lohnen scheuen täglich unendlich unsäglich unterziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mühsal‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang.
Die Welt, 12.07.2004
Nach knapp zwei Dritteln der sonntäglichen Mühsal schien sich dann sogar eine Sensation anzubahnen.
Süddeutsche Zeitung, 10.07.1995
Das Erbarmen mit ihrer Mühsal schien in der Tat verschwendet.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 790
Sie wollte ihn nicht herabziehen in die Mühsale ihres kleinbürgerlichen Daseins.
Duncker, Dora: Großstadt. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1900], S. 15184
Das Ideal von übermorgen dürfe nicht zur Entschuldigung werden, die Mühsal des Tages zu ignorieren.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 421
Zitationshilfe
„Mühsal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mühsal>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Muhme
Mühlwerk
Mühlwehr
Mühlstein
Mühlrechen
mühsam
Mühsamkeit
mühselig
Mühseligkeit
Mukoide