Mündigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mündigkeit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [ˈmʏndɪçkaɪ̯t]
Worttrennung Mün-dig-keit
Wortzerlegung mündig-keit
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Recht in Verbindung mit einem bestimmten, gesetzlich festgelegten Alter angenommenes Vermögen zum selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Handeln, verbunden mit bestimmten Rechten und Pflichten; Alter der Rechtsfähigkeit   in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Vollendung des 18. Lebensjahres
Synonym zu Volljährigkeit, Großjährigkeit, Gegenwort zu Unmündigkeit (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die politische Mündigkeit
als Akkusativobjekt: die Mündigkeit erreichen
Beispiele:
Das Gesetz schreibt vor, dass Unterhaltszahlungen für Kinder bis zur Mündigkeit – bzw. bis zur abgeschlossenen Erstausbildung[…] – geleistet werden müssen. [Neue Zürcher Zeitung, 22.08.2013]
Zur Verminderung des Wahlalters auf 16 Jahre sollte vorab auch die Volljährigkeit und Mündigkeit auf dieses Alter abgesenkt werden. [Süddeutsche Zeitung, 13.02.2007]
Bisher lag in Frankreich das Wahl‑ und Mündigkeitsalter immer noch bei 21 Jahren; jetzt wurde in einigen Stunden der Abstand zur Bundesrepublik aufgeholt und die volle zivilrechtliche Mündigkeit und das Wahlrecht mit 18 Jahren eingeführt. [Die Zeit, 09.08.1974]
[…] es gibt […] den Begriff einer »politischen Mündigkeit« insofern, als die Wahlgesetze dem jungen Menschen erst von einem gewissen Alter an das Wahlrecht einräumen. [Die Zeit, 09.05.1946]
2.
Vermögen, selbstbestimmt und verantwortungsvoll zu handeln; Zustand des Mündigseins
Gegenwort zu Unmündigkeit (2)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die politische, religiöse, digitale Mündigkeit
als Akkusativobjekt: die Mündigkeit fördern, erreichen
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Schritt, der Weg, die Erziehung zur Mündigkeit
mit Genitivattribut: die Mündigkeit der Bürger, des Menschen, des Wählers
in Koordination: Freiheit und Mündigkeit; Selbstbestimmung und Mündigkeit
Beispiele:
Sozial gerecht ist es, das Vertrauen in die Mündigkeit und Selbstverantwortungsfähigkeit des Menschen mit der Bereitschaft zu solidarischer Hilfe bei Bedürftigkeit und unverschuldeter Notlage zu verknüpfen. [Die Welt, 23.01.2006]
Nach dem islamischen Gesetz erreicht ein Mädchen mit neun Jahren die religiöse Mündigkeit und muss von da an alle religiösen Aufgaben erfüllen. [Süddeutsche Zeitung, 07.09.2016]
Der Begriff der Bat Mizwa (für Jungen: Bar Mizwa) bezeichnet im Judentum Erreichen und Feiern der religiösen Mündigkeit. [Die Zeit, 15.02.2015 (online)]
Die Erarbeitung eines ganz persönlichen Standpunkts, vor allem zur Frage, wie viele und welche Daten jeder über sich preisgeben möchte und welche Vor‑ und Nachteile er daraus erwartet, wird zum Kern der neuen digitalen Mündigkeit. [Neue Zürcher Zeitung, 28.04.2011]
metonymisch Statt Angst vor der eigenen Mündigkeit zu haben, sollte Europa den Aufbruch in eine neue Aufklärung unternehmen. [Die Welt, 23.03.2019]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Autonomie · ↗Eigenständigkeit · Mündigkeit · ↗Selbstbestimmung · ↗Selbstständigkeit · ↗Selbständigkeit  ●  ↗Selbstgesetzgebung  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Eintritt in das Erwachsenenalter · Mündigkeit · ↗Volljährigkeit  ●  ↗Großjährigkeit  selten · Majorennität  geh., veraltet, selten
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Mündigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mündigkeit‹.

Zitationshilfe
„Mündigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/M%C3%BCndigkeit>, abgerufen am 13.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mündig sprechen
mündig
mundieren
Mundhygiene
Mundhöhle
Mündigkeitserklärung
mündigsprechen
Mündigsprechung
Mundkommunion
Mundkosmetik