Münster, das oder der

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Münsters · Nominativ Plural: Münster
Nebenform landschaftlich Münster · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Münsters · Nominativ Plural: Münster
Aussprache
WorttrennungMüns-ter (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Münster‹ als Erstglied: ↗Münsterplatz · ↗Münsterportal · ↗Münsterturm
eWDG, 1974

Bedeutung

prächtige Kirche, Bischofskirche oder Stiftskirche mit großem Chor, besonders in Süddeutschland, Dom
Beispiele:
ein gewaltiges, herrliches, gotisches Münster
das Ulmer Münster
so wie das Auge an den Münster ... in Straßburg, im Elsaß erinnert wird [GoetheDicht. u. Wahrh.8,457]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Münster n. (heute vorwiegend südd.) ‘Kloster-, Stifts-, Bischofskirche’, ahd. munistiuri ‘gesamte Anlage einer klösterlichen Niederlassung’ (8. Jh.), munistri, monastre (9. Jh.), munisturi (11. Jh.), mhd. münster, munster ‘Kloster(gemeinschaft), Kloster-, Stifts-, Bischofskirche’, mnd. münster, mnl. monster, aengl. mynster, engl. minster, entlehnt aus vlat. monisterium, kirchenlat. monastērium, griech. monastḗrion (μοναστήριον) ‘Einsiedelei, Kloster’, zu griech. monastḗs (μοναστής) ‘Einsiedler’, monázein (μονάζειν) ‘allein bleiben, sich absondern’; vgl. griech. mónos (μόνος) ‘allein’ (s. ↗mono-). Die umgelautete Form ist seit dem 13. Jh. belegt, doch bleibt bis ins 15. Jh. munster die herrschende Schreibweise. Münster in seiner alten Bedeutung ‘Kloster’ wird schon früh durch ↗Kloster (s. d.) verdrängt. Vgl. Masser Bez. f. d. christl. Gotteshaus (1966) 70 ff.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Dom · ↗Kathedrale · Münster
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Liebfrauenmünster (Straßburg) · Straßburger Münster  ●  Cathédrale Notre-Dame  franz.
  • Kathedrale des Heiligen Martin · Martinsdom
  • Ko-Kathedrale · Konkathedrale
  • Hohe Domkirche St. Petrus · Hoher Dom zu Köln  ●  Kölner Dom  Hauptform · Dom zu Kölle  ugs., kölsch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altstadt Bistum Chor Dom Düsseldorf Erbauer Erhaltung Freiburger Glasfenster Glocke Hauptportal Hochaltar Kathedrale Kirchturm Kloster Krypta Orgel Schatten Schweriner Silhouette Straßburger Turm Volleyballerin Weihnachtsmarkt beschaulich gotisch katholisch romanisch spätgotisch westfälisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Münster‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte, hatten die Münsters früh gemerkt.
Die Zeit, 26.09.2011, Nr. 39
Meine Haltung straffte sich, ich wurde zusehends selbstbewusster vor diesem Münster.
Süddeutsche Zeitung, 24.06.2000
Er, Klein, komme gern jederzeit zu ihm nach Münster hinauf.
Hettche, Thomas: Der Fall Arbogast, Köln: DuMont Buchverlag, 2001, S. 129
Haben Sie nicht auch noch mit anderen an prominenter Stelle stehenden Männern von Münster aus im Sinne Ihrer Arbeit Verbindungen angeknüpft?
o. A.: Einhundertdreizehnter Tag. Mittwoch, 24. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 28663
Ihrem Ruf hat aber das »Reich von Münster« schwer und nachhaltig geschadet.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 4403
Zitationshilfe
„Münster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Münster>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
munkeln
Munkelei
Munizipium
munizipalisieren
munizipal
Münsterkäse
Münsterplatz
Münsterportal
Münsterturm
munter