Münzstätte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Münzstätte · Nominativ Plural: Münzstätten
WorttrennungMünz-stät-te
WortzerlegungMünzeStätte
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

Werkstatt oder Fabrik, in der Münzen geprägt werden
Beispiele:
Bis Mitte Dezember wird mehr als die Hälfte der für die Erstausstattung vorgesehenen neuen Banknoten und Münzen von den Wertpapierdruckereien und Münzstätten […] ausgeliefert. [Die Welt, 18.10.2001]
Nur fünf der dünnen, einseitig geprägten Silberpfennige kommen aus Zürich, der nächsten Münzstätte. [Neue Zürcher Zeitung, 22.01.2016]
Wenig haben die Archäologen gefunden: […] Geldstücke aus griechischen Münzstätten in Sizilien und Massalia[…]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.07.2001]
Die fünf deutschen Münzstätten werden in den kommenden Wochen mit der Prägung [einer Gedenkmünze] beginnen, um die Nachfrage bedienen zu können. [Der Tagesspiegel, 10.01.2001]
Daß es echte und zugleich falsche Münzen sind, die in Karlsruhe geprägt wurden, macht für Experten nur vordergründig einen Widerspruch aus – echt im technischen Sinne, weil sie aus Original-Münzmetall mit Original-Prägewerkzeugen in einer offiziellen Münzstätte hergestellt wurden; falsch im Rechtssinn, »weil die Münzen ohne Auftrag des Münzherrn hergestellt wurden«[…]. [Der Spiegel, 27.01.1975, Nr. 5]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Münze prägen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Münzstätte‹.

Zitationshilfe
„Münzstätte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Münzstätte>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Münzschlitz
Münzsammlung
Münzregal
Münzrecht
Münzprobe
Münzstempel
Münztankstelle
Münztelefon
Münztelephon
Münzverfälschung