Maßstab, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Maßstab(e)s · Nominativ Plural: Maßstäbe
Aussprache
WorttrennungMaß-stab
WortzerlegungMaß1Stab1
Wortbildung mit ›Maßstab‹ als Erstglied: ↗maßstabgerecht · ↗maßstabgetreu · ↗maßstabsgerecht · ↗maßstabsgetreu · ↗maßstäblich
 ·  mit ›Maßstab‹ als Letztglied: ↗Bewertungsmaßstab · ↗Bezirksmaßstab · ↗Gesamtmaßstab · ↗Kreismaßstab · ↗Prüfungsmaßstab · ↗Qualitätsmaßstab · ↗Vergleichsmaßstab · ↗Weltmaßstab · ↗Wertmaßstab
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Stab mit einer Einteilung zum Ausmessen von Längen, Messstab
Beispiele:
dieser Maßstab ist aus Holz, Plast, Metall
der Zollstock gehört zu den zusammenlegbaren Maßstäben
bildlich
Beispiel:
dieses Kunstwerk kann nicht mit herkömmlichem Maßstab gemessen werden
übertragen Prüfstein, Richtlinie, Kriterium
Beispiele:
bei dieser Prüfung müssen strengere Maßstäbe angelegt werden
diese Opernaufführung hat Maßstäbe für die Zukunft gesetzt
er hat jeden Maßstab für die Beurteilung seiner Lage verloren
verbindliche, objektive Maßstäbe festlegen
das Material nach wissenschaftlichen Maßstäben auswählen
diese Erfindung fand auch in internationalem Maßstab (= international) Beachtung
er zog sein Geschäft in großem Maßstab (= groß) auf
2.
Geografie, Technik Verhältnis von Strecken auf Zeichnungen, Karten, Plänen und Modellen zu ihrer wirklichen Länge, Größenverhältnis
Beispiele:
diese technische Zeichnung ist im Maßstab 1:1000 angefertigt
etw. in einem natürlichen, vergrößerten, kleinen Maßstab darstellen
Messtischblätter haben einen Maßstab von 1:25000
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Maß · dermaßen · einigermaßen · gewissermaßen · Maßnahme · Maßregel · Maßstab · maßvoll · anmaßen · Anmaßung · mäßig · mäßigen · Gemäß
Maß n. ‘Einheit zum Messen von Größen, die durch Messen festgestellte Größe, Meßinstrument, die richtige Mitte, das rechte Verhältnis’, spätmhd. (bair.-öst.) māʒ n. ‘eine bestimmte Quantität, Gefäß zum Messen, Grad, Art und Weise’ (14. Jh.) ist durch Vermischung hervorgegangen aus ahd. māʒa f. (um 1000), mhd. māʒe f. ‘Maß, angemessene Menge, richtig gemessene Größe, abgegrenzte Ausdehnung in Raum, Zeit, Gewicht, Kraft, Art und Weise, das Maßhalten’ (vgl. dazu mnd. mnl. māte f., nl. maat f.) und ahd. meʒ n. ‘Maß, Meßgerät, Ordnung, Art und Weise’ (8. Jh.), mhd. meʒ n. ‘Maß, womit (Flüssigkeit, Getreide) gemessen wird, Ausdehnung, Richtung, Ziel’, das im Obd. bis ins 16. Jh. mit der Bedeutung ‘Meßgerät’ bewahrt wird. Beide sind Bildungen zu dem unter ↗messen (s. d.) behandelten Verb. Luther verwendet Maß mit fem. und neutr. Genus; im 18. Jh. hat sich das Maß durchgesetzt, während die Maß nur noch im Obd. als Hohlmaß (‘ein Liter’) gilt (vgl. eine Maß Bier). Reste fem. Flexion bewahren die ursprünglichen Genitivfügungen dermaßen Adv. ‘derart’ (15. Jh.), einigermaßen Adv. ‘in gewissem Maße, Grade, ziemlich, erträglich, ungefähr’, anfangs (17. Jh.) in genitivischer Fügung einiger Maße. gewissermaßen Adv. ‘sozusagen, gleichsam’ (18. Jh.). Maßnahme f. ‘Regelung, Anordnung’ (19. Jh.), älter Maßnehmung (18. Jh.). Maßregel f. ‘Richtlinie, Vorschrift’ (18. Jh.). Maßstab m. ‘Meßlatte’ (15. Jh.), ‘Richtlinie, nach der etw. beurteilt wird’ (17. Jh.). maßvoll Adj. ‘beherrscht, zurückhaltend’ (19. Jh.). anmaßen Vb. reflexiv ‘über das Zustehende hinausgehen, übermäßig großen Anspruch erheben’, mhd. sich anemāʒen ‘für sich als angemessen beanspruchen’; Anmaßung f. ‘unberechtigter Anspruch, Überheblichkeit’ (um 1500). mäßig Adj. ‘maßvoll, durchschnittlich, nicht überragend’ (18. Jh.), ahd. māʒīg ‘Maß haltend’ (10./11. Jh.), mhd. mæʒic ‘enthaltsam, maßvoll, klein’, mhd. frühnhd. auch ‘angemessen, gemäß, entsprechend’. In der letztgenannten Bedeutung entwickelt sich -mäßig zu einem in moderner Sprache überaus produktiven Kompositionssuffix (vgl. bedeutungs-, funktions-, wetter-, wohnungsmäßig); in dieser Funktion belegt seit dem 16. Jh. mäßigen Vb. ‘auf das rechte Maß herabmildern’, reflexiv ‘sich beherrschen, zurückhalten’, mhd. mæʒigen ‘abmessen, ermessen, veranschlagen’, reflexiv ‘sich enthalten’. Gemäß n. Maßeinheit, Meßgerät (Hohl- und Landmaß), gemes (14. Jh.), Gemeß (16. Jh.), mnd. aengl. gemet, eine Kollektivbildung zu ↗Maß (s. oben und s. ↗ge-). Heute unüblich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Maß · Maßstab  ●  ↗Prüfstein  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Leistungssoll · Maßstab · ↗Norm · ↗Regel · ↗Richtlinie · ↗Standard · ↗Vorgabe
Unterbegriffe
  • H.264 · MPEG-4 AVC
  • DIN 41612  ●  VG-Leiste  ugs.
  • De-facto-Standard · Industriestandard · Quasistandard
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
Maßstab · ↗Skala  ●  ↗Messlatte  ugs.
Unterbegriffe
  • Rauschabstand · Signal-Rausch-Verhältnis · Signal-Rauschabstand · Signal-Stör-Verhältnis · Störabstand
Synonymgruppe
Doppelmeter  ugs., schweiz., regional · Gliedergelenkstabmaß  fachspr., Amtsdeutsch · Gliedermaßstab  fachspr. · ↗Klappmeter  ugs., regional · Maßstab  ugs., regional, österr. · ↗Meter (Mosel-Main-Region)  ugs., schweiz. · ↗Meterstab  ugs., süddt., Hauptform · ↗Schmiege  ugs., obersächsisch · Zollstab  ugs., ostösterreichisch · ↗Zollstock  ugs., norddeutsch, Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Abrichtlineal · Zeichenmaßstab  ●  ↗Lineal  Hauptform · Maßstab  ugs.
Assoziationen
  • Bandmaß · ↗Maßband · ↗Messband · Rollbandmaß  ●  Rollmeter  schweiz., österr.
  • Doppelmeter  ugs., schweiz., regional · Gliedergelenkstabmaß  fachspr., Amtsdeutsch · Gliedermaßstab  fachspr. · ↗Klappmeter  ugs., regional · Maßstab  ugs., regional, österr. · ↗Meter (Mosel-Main-Region)  ugs., schweiz. · ↗Meterstab  ugs., süddt., Hauptform · ↗Schmiege  ugs., obersächsisch · Zollstab  ugs., ostösterreichisch · ↗Zollstock  ugs., norddeutsch, Hauptform
Zitationshilfe
„Maßstab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maßstab>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Maßschuh
maßschneidern
Maßschneiderei
Maßschneider
Maßregelvollzug
maßstabgerecht
maßstabgetreu
maßstäblich
maßstabsgerecht
maßstabsgetreu