Machen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungMa-chen (computergeneriert)
Grundformmachen
Wortbildung mit ›Machen‹ als Letztglied: ↗Schuldenmachen · ↗Selbermachen

Typische Verbindungen zu ›Machen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denken Handeln Lust Tun unterscheiden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Machen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er macht sich lustig über die, die da kommen könnten, ihn anzuklagen.
Fath, Rolf: Werke - G. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 6227
Ebenso wie die Malerei hat auch der Stil der Plastik Schule gemacht.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 5760
Wie kommst Du denn sonst aus mit der Unterstützung, reicht es aus oder musst Du irgendwelche Einschränkungen machen?
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 31.08.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Er wäre damit mundtot gemacht - das wäre der einzige Nutzen dieses Kaufs.
Tucholsky, Kurt: Ludwig Thoma. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1920]
Und damit wir in der Welt geachtet werden, müssen wir zunächst zu Haus gründlich rein machen.
Tucholsky, Kurt: Wir Negativen. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919]
Zitationshilfe
„Machen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Machen>, abgerufen am 26.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Macheier
Mache
Machbarkeitsstudie
Machbarkeit
machbar
machend
Machenschaft
Macher
Macherin
Macherlohn