Macher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Machers · Nominativ Plural: Macher
Aussprache 
Worttrennung Ma-cher
Wortzerlegung machen -er
Wortbildung  mit ›Macher‹ als Erstglied: Macherin · Macherlohn  ·  mit ›Macher‹ als Letztglied: Hauptmacher · Obermacher  ·  mit ›Macher‹ als Binnenglied: Hausmacherart · Hausmacherkost · Hausmacherleinen · Hausmacherwurst
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmd., der (skrupellos) etw. zustande bringt, der jmdn. zu etw. anstiftet
Beispiele:
er war der eigentliche Macher des Ganzen
Er galt als geschickter Macher [ FlakeSchritt206]
Der faulste Macher hat manchmal das feinste Geschäft in Händen [ H. MannSchlaraffenland1,264]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

machen · abmachen · aufmachen · ausmachen · Machenschaft · Mache · Macher · Macherlohn · Machwerk · vermachen · Vermächtnis
machen Vb. ‘tun, erzeugen, hervorbringen, ausführen, gestalten, verursachen, bewirken, ergeben’. Das nur im Westgerm. vertretene Verb ahd. mahhōn (8. Jh.), mhd. machen, asächs. makon, macian, mnd. māken, aengl. macian, engl. to make, mnl. nl. maken, afries. makia (germ. *makōn) ist verwandt mit griech. magḗnai (μαγῆναι), dem Aorist Pass. von mássein, att. máttein (μάσσειν, μάττειν) ‘kneten, zubereiten’, magís (μαγίς) ‘geknetete Masse, Kuchen’, bret. meza ‘kneten’, aslaw. mazati, russ. mázat’ (мазать) ‘bestreichen, beschmieren, salben’, aslaw. maslo ‘Öl, Salbe’, russ. máslo (масло) ‘Butter, Öl’. Diesen liegt eine Wurzel ie. *mag̑- ‘kneten, drücken, streichen’ zugrunde; das Germ. setzt dabei eine spezielle Anwendung im Bereich des Lehmbaus ‘kneten, formen, zusammenfügen’ voraus. Noch im Ahd. ist die Verwendung des Verbs im Sinne von ‘zusammenfügen, -bringen’, dann ‘verfertigen’ deutlich erkennbar. Über ‘bewirken, zuwege bringen’ entwickelt sich der weite, verallgemeinerte Gebrauch. abmachen Vb. ‘loslösen, erledigen, vereinbaren’ (15. Jh.). aufmachen Vb. ‘öffnen, eröffnen, ausstaffieren’, reflexiv ‘losgehen, aufbrechen’, mhd. ūfmachen, auch ‘errichten, bauen’. ausmachen Vb. ‘auslöschen, verabreden, entdecken, ergeben’, mhd. ūʒmachen ‘vollenden, hervortreten lassen, putzen’, reflexiv ‘losgehen’. Machenschaft f. häufig im Plur. ‘üble Praktik, Handlungs- oder Verfahrensweise, Intrige’ (18. Jh.), schweiz. ‘Vergleich, Kontrakt’ (Mitte 18. Jh.). Mache f. ‘Tätigkeit, Arbeit’, auch ‘Täuschung, Vorgeben von Wichtigkeit’; vgl. (nur in Zusammensetzungen) ahd. -mahha (11. Jh.), mhd. -mache ‘das Tun, Hervorbringen’; in der Mache haben ‘in Arbeit haben, mit etw. beschäftigt sein’ (17. Jh.). Macher m. ‘wer etw. macht, Hersteller’, heute auch ‘rühriger, aktiver Mensch’, ahd. mahhāri ‘Urheber, Vermittler’ (10./11. Jh.), reich bezeugt in Zusammensetzungen (seit 9. Jh.), mhd. macher, mecher ‘Bewirker, Schöpfer’ mnd. maker, mnl. makere, mekere, afries. mekere. Macherlohn m. ‘Bezahlung, die der Verfertiger einer handwerklichen Arbeit erhält’ (16. Jh.). Machwerk n. ‘schlechte, untaugliche Arbeit’ (18. Jh.). vermachen Vb. ‘hinterlassen, übereignen’, mhd. vermachen ‘zertrümmern, verderben, bekräftigen, festmachen, einschließen, schenken, übergeben’; Vermächtnis n. ‘Testament, Hinterlassenschaft’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(der) Nimmermüde · Machertyp · Tatmensch  ●  Macher  Hauptform · Mann der Tat  männl. · immer am Ball (sein)  fig. · Aktivling  ugs. · Energiebolzen  ugs. · Nicht quatschen. Machen!  ugs., Spruch · Powerfrau  ugs., weibl., Jargon, Hauptform · nicht viele Worte machen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
...gestalter · Auslöser · Gestalter · Initiator · Urheber · Verantwortlicher · Verursacher  ●  Initiant  schweiz. · Vater  fig. · ...macher  ugs. · Architekt  geh., fig. · Hauptmatador  ugs., fig. · Macher  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Macher‹ (berechnet)

App Burgfestspiel Hertha-wunder Image Mohammed-schmähvideo Programmkino Ruf Schmähvideo Schülerzeitung Sommermärchen Web-enzyklopädie Wehrmachtsausstellung ausdenken cottbuser erhoffen gedenken hemdsärmelig hoffen inszenieren nimmermüde pragmatisch profilieren präsentieren quick rührig schneidig umtriebig versprechen wirtschaftsfreundlich zupackend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Macher‹.

Verwendungsbeispiele für ›Macher‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Überhaupt scheint es die Musik den Machern angetan zu haben. [C't, 2001, Nr. 7]
Allein Policen zu verkaufen reicht den Machern aber nicht mehr. [Die Zeit, 04.03.1999, Nr. 10]
In der Öffentlichkeit reagierte der allseits beliebte "Macher" bisher zögerlich bis gar nicht. [Der Spiegel, 16.01.1989]
Man mochte sich noch nicht einmal die Frage stellen: Meinen die Macher das ernst? [Die Zeit, 08.11.2013, Nr. 44]
Die »Macher« könnten sich beleidigt zurückziehen und die Menschheit dem völligen Elend eines »arbeitgeberlosen« Zustands überlassen. [Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 71]
Zitationshilfe
„Macher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Macher>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machenschaft
Machen
Macheier
Mache
Machbarkeitsstudie
Macherin
Macherlohn
Machete
Machetik
Machiavellismus