Machtgleichgewicht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Machtgleichgewicht(e)s · Nominativ Plural: Machtgleichgewichte
WorttrennungMacht-gleich-ge-wicht (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Verschiebung global stören verschieben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machtgleichgewicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zum Teil hat dies seine Ursache in einer enormen Verschiebung des Machtgleichgewichts.
Die Zeit, 22.07.2002, Nr. 29
Wir haben diese Interessen auf der Basis eines stabilen Machtgleichgewichts in der Region verfolgt und aufrechterhalten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1980]
Das Machtgleichgewicht könnte allenfalls ein dritter Fernsehkanal stören, der demnächst auf Sendung gehen will.
Süddeutsche Zeitung, 30.05.2001
Halbherzig sucht Thatcher nach einem Machtgleichgewicht und hofft dabei auf eine enge britisch-französische Verteidigungskooperation.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 156
Das Machtgleichgewicht zwischen den Aktionären und dem Rest der Welt habe sich zu Gunsten jener entscheidend verschoben.
C't, 1999, Nr. 16
Zitationshilfe
„Machtgleichgewicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Machtgleichgewicht>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
machtgierig
Machtgier
Machtgewinn
Machtgelüste
Machtgelüst
Machtgrundlage
Machtgruppe
machthabend
Machthaber
Machthunger