Machtorgan

GrammatikSubstantiv
WorttrennungMacht-or-gan
WortzerlegungMachtOrgan
eWDG, 1974

Bedeutung

der Aufrechterhaltung der Macht dienende staatliche Einrichtung
Beispiel:
die staatlichen Machtorgane wie Armee und Polizei

Typische Verbindungen zu ›Machtorgan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

DDR Föderation Kompetenz Politbüro Republik Volkskammer Volksrepublik föderal gewählt hoch legitim lokal ober polnisch regional staatlich unkontrolliert zentral zivil örtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machtorgan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Machtorgan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der NVK ist nach der chinesischen Verfassung von 1982 das höchste Machtorgan.
Süddeutsche Zeitung, 13.03.1998
Sie rief die Bürger dazu auf, neue Machtorgane zu wählen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]
Die tatsächliche politische Lage im Land erforderte die Bildung eines neuen Machtorgans.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 126
Die Kraft, die in der Zeit der Not plötzlich entstanden war, sollte in einem zentralen Machtorgan zusammengefaßt und erhalten werden.
Kraus, Hans-Joachim: Israel. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24508
Er erklärt, daß der Kontrollrat als oberstes Machtorgan in Deutschland praktisch aufgehört habe zu bestehen.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 10052
Zitationshilfe
„Machtorgan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Machtorgan>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machtmonopol
Machtmittel
Machtmißbrauch
Machtmensch
machtlüstern
Machtpolitik
Machtpolitiker
machtpolitisch
Machtposition
Machtpotential