Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Macke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Macke · Nominativ Plural: Macken
Aussprache 
Worttrennung Ma-cke
Mehrwortausdrücke  eine Macke haben

Bedeutungsübersicht+

  1. [landschaftlich, salopp] ...
    1. 1. Verrücktheit, Tick
    2. 2. Fehler, Schaden
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, salopp
1.
Verrücktheit, Tick
Beispiele:
eine Macke haben
du hast ja, hast wohl eine Macke?
das ist bei ihm schon zur Macke geworden
2.
Fehler, Schaden
Beispiele:
das Auto hat im Lack eine Macke
die Maschine zeigte bei der Erprobung ihre Macken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Macke f. ‘Spleen, Verrücktheit, Tick’, Übernahme (20. Jh.) von jidd. macke ‘Schlag, Fehler’, aus hebr. makkā(h) ‘Schlag, Plage’.

Typische Verbindungen zu ›Macke‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Macke‹.

Verwendungsbeispiele für ›Macke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was ein Schriftsteller benötigt, ist in erster Linie irgendeine Macke. [Die Zeit, 16.09.2013, Nr. 37]
Ist das nun die erste große Macke des ohnehin fragwürdigen neuen Fonds? [Die Zeit, 16.02.2009, Nr. 07]
Ich versuche aber, diese Macken von mir fern zu halten. [Die Zeit, 14.10.2004, Nr. 43]
Sie wiederholen stets sich selbst, jeder kreist um eine Macke, keiner ist frei. [Die Zeit, 08.01.2001, Nr. 02]
Was auf so nüchterne Weise zuwege ging, hatte freilich seine Macken. [Die Zeit, 02.04.1982, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Macke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Macke>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machzahl
Machwerk
Machtübernahme
Machtübergabe
Machtzuwachs
Macker
Mackintosh
Madagasse
Madagassin
Madam